Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

WHO-Vertreter Okolijski: Bulgarien ist eine Oase des irrationalen Denkens

Dozent Michail Okolijski
Foto: Archiv

„Auch 2022 wird in Bulgarien ganz unter dem Zeichen des Coronavirus stehen, während in der Welt die Pandemie bereits unter Kontrolle sein wird. Wir riskieren, uns in eine Oase des irrationalen Denkens zu verwandeln“, sagte der Vertreter der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Bulgarien, Dozent Michail Okolijski, in einem Interview für das Bulgarische Nationale Fernsehen.

Ihm zufolge hat das Kabinett die richtige, wenn auch verspätete Entscheidung über grüne Zertifikate getroffen, da nun die Zahl der täglich Geimpften um das Dreifache gestiegen ist.

Die Gründe für das inadäquate Verhalten vieler Bulgaren während der Pandemie sind laut Okolijski in der Volkspsychologie verankert. Die Menschen misstrauen der Regierung, den Gesundheitseinrichtungen und kümmern sich oft nicht um ihre eigene Gesundheit.


mehr aus dieser Rubrik…

Investigativjournalist Christo Grozev verlässt aus Sicherheitsgründen Wien

Der bulgarische Investigativjournalist Christo Grozev plant, seine Wahlheimat Wien zu verlasse n, wo er seit fast 20 Jahren lebt. Grund dafür ist die Bedrohung durch russische Geheimdienste , berichtet das österreichische Blatt Falter, zitiert von..

veröffentlicht am 02.02.23 um 19:15

Arbeitgeber wollen Parlamentsbeschluss über Mindestlohn anfechten

Der Beschluß des Parlaments zum Mindestlohn soll vor der Europäischen Kommission und der Internationalen Arbeitsorganisation angefochten werden, informierte der Vorsitzende der Vereinigung des Industriekapitals in Bulgarien, Wassil Welew. Ihm zufolge..

veröffentlicht am 02.02.23 um 17:34

Türkei und Bulgarien wollen gemeinsam Wasserstofftechnologien entwickeln

Bei ihrem Besuch in Ankara traf sich Vizepräsidentin Iliana Jotowa mit ihrem türkischen Amtskollegen Fuat Oktay. Beide waren einer Meinung, dass das Treffen der Präsidenten Rumen Radew und Recep Erdogan Ende 2022 den bilateralen Beziehungen zwischen..

veröffentlicht am 02.02.23 um 16:03