Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Versprochene kostenlose Medikamente gegen Covid-19 frühestens in einer Woche erhältlich

Foto: iStock/Getty Images

Trotz der Entscheidung der Nationalen Krankenkasse werden Hausärzte frühestens in einer Woche kostenlose Medikamente für Covid-19-Patienten verschreiben können. Das erklärte Dr. Georgi Mindow von der Vereinigung der Allgemeinmediziner in Sofia festgestellt. Es gebe noch keine Einigung zwischen dem Aufsichtsrat der Krankenkasse und der Ärztekammer, berichtete die Reporterin Anelia Dschambaska. Dr. Mindow zufolge sind kostenlose Medikamente nur für Patienten mit Komplikationen bestimmt. Einige davon werden injiziert und können nicht zu Hause verwendet werden, andere sind in Apotheken überhaupt nicht erhältlich. Ein weiteres Problem besteht laut Apothekern darin, dass das elektronische Gratis-Rezept nach den aktuellen Regeln nur von einer Apotheke ausgeführt werden kann.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für den Donnerstag

Am 27. Januar wird es vorerst bewölkt, aber meist niederschlagsfrei bleiben. Die Wolkendecke wird zuerst entlang der Donau und im weiteren Verlauf des Tages an vielen anderen Orten aufreißen. Die Lufttemperaturen werden in der Nacht auf..

veröffentlicht am 26.01.22 um 19:45

Immer weniger Wissenschaftler arbeiten für Bulgarische Akademie der Wissenschaften

Jedes Jahr nimmt die Zahl der Wissenschaftler an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften (BAW) ab , warnt der Vorsitzende der Institution, Akademiemitglied Julian Rewalski, der dem parlamentarischen Ausschuss für Bildung und Wissenschaft einen..

veröffentlicht am 26.01.22 um 19:38

Mögliche Sanktionen gegen Russland würden auch Bulgarien treffen

Im Falle eines Konflikts zwischen der NATO und Russland und nachfolgenden Sanktionen liegen die Hauptrisiken für Bulgarien im Energiesektor. Das kommentierte Premierminister Kyrill Petkow während der außerordentlichen Sitzung des Parlaments im..

veröffentlicht am 26.01.22 um 19:09
Подкасти от БНР