Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bulgariens größte Gewerkschaft warnt vor Unruhen

Plamen Dimitrow
Foto: BGNES

Die Inflationsfaktoren verstärken sich. Die Preise steigen weiter an. Die Konföderation der unabhängigen Gewerkschaften Bulgariens (KNSB) prognostiziert eine jährliche Inflationsrate von über 6 Prozent. Deshalb besteht der Gewerkschaftsbund auf eine zweite Aktualisierung des Staatshaushalts für 2021, um den Preisanstieg zu kompensieren. Die Gewerkschaften bestehen auf eine Lohnerhöhung von 12,5 Prozent. Und sie fordern, dass der Mindestlohn, für den mehr als 500.000 Beschäftigte in Bulgarien arbeiten, ab 1. November auf 350 Euro angehoben wird.

KNSB-Präsident Plamen Dimitrow hat dringend eine Ausweitung der Unterstützung für Energiekosten im Winter gefordert. 1,66 Millionen Bulgaren oder 24 Prozent der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze. 1,2 Millionen von ihnen sind im Ruhestand. Es bestehe die Gefahr von Ausschreitungen wie im Jahr 2013, warnte der Gewerkschafter.

mehr aus dieser Rubrik…

Covid-19-Inzidenz auf 50 Infizierte pro 100.000 Einwohner gesunken

Laut dem Nationalen Zentrum für Infektions- und Parasitenkrankheiten liege das ganze Land in Bezug auf die Coronavirus-Infektionen im grünen Bereich . Auf zweiwöchiger Basis betrage die Inzidenz 50 pro 100.000 Einwohner. Seit Beginn der Pandemie..

veröffentlicht am 25.05.22 um 13:07
Ministerpräsident Kyrill Petkow

Partei des Wandels will sich Euroliberalen anschließen

Der bulgarische Ministerpräsident Kyrill Petkow beabsichtigt, an einem Treffen der Vorsitzenden der Gruppe „Renew Europe“ im Europäischen Parlament teilzunehmen, berichtet die US-amerikanische Tageszeitung Politico. Das Forum ist für den 30. Mai in..

veröffentlicht am 25.05.22 um 12:04
İlhan Küçük

Uneinigkeit zum Streit mit Skopje

„Die europäische Integration zielt darauf ab, mit der historischen Vergangenheit zu brechen“, sagte gegenüber dem BNR der Europaabgeordnete İlhan Küçük, Berichterstatter im Europäischen Parlament für Nordmazedonien. „Europa hat es seit Langem..

veröffentlicht am 25.05.22 um 11:20