Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bulgariens größte Gewerkschaft warnt vor Unruhen

Plamen Dimitrow
Foto: BGNES

Die Inflationsfaktoren verstärken sich. Die Preise steigen weiter an. Die Konföderation der unabhängigen Gewerkschaften Bulgariens (KNSB) prognostiziert eine jährliche Inflationsrate von über 6 Prozent. Deshalb besteht der Gewerkschaftsbund auf eine zweite Aktualisierung des Staatshaushalts für 2021, um den Preisanstieg zu kompensieren. Die Gewerkschaften bestehen auf eine Lohnerhöhung von 12,5 Prozent. Und sie fordern, dass der Mindestlohn, für den mehr als 500.000 Beschäftigte in Bulgarien arbeiten, ab 1. November auf 350 Euro angehoben wird.

KNSB-Präsident Plamen Dimitrow hat dringend eine Ausweitung der Unterstützung für Energiekosten im Winter gefordert. 1,66 Millionen Bulgaren oder 24 Prozent der Bevölkerung leben unter der Armutsgrenze. 1,2 Millionen von ihnen sind im Ruhestand. Es bestehe die Gefahr von Ausschreitungen wie im Jahr 2013, warnte der Gewerkschafter.

mehr aus dieser Rubrik…

Durchschnittliches Versicherungseinkommen in Bulgarien betrug im November 1191,79 Lewa

Das durchschnittlichen Sozialversicherungseinkommen in unserem Land lag im November 2021 bei 1.191,79 Lewa (609 Euro). Das gab das Nationale Versicherungsamt (NOI) bekannt. Ein Bericht von Radio Bulgarien zeigt, dass ein Jahr zuvor – im November..

veröffentlicht am 19.01.22 um 16:25

43,5 Prozent der positiven Corona-Tests auf Omikron zurückzuführen

Nach einer vom Nationalen Zentrum für Infektions- und Parasitenkrankheiten durchgeführten Gesamtgenomsequenzierung wurden in Bulgarien 227 Fälle der Virusvariante Omikron von SARS-CoV-2 identifiziert. Die klinischen Proben wurden bis zum 10. Januar..

veröffentlicht am 19.01.22 um 15:00

7 Personen wurden 2021 illegal abgehört

Bei einer Inspektion des Nationalen Büros zur Kontrolle von speziellen Aufklärungsmitteln wurde festgestellt, dass im Jahr 2021 sieben Personen illegal abgehört wurden. Es soll eine Entscheidung getroffen werden, die betroffenen Personen darüber..

veröffentlicht am 19.01.22 um 14:47
Подкасти от БНР