Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Verfassungsgericht: Geschlecht ist lediglich ein biologischer Begriff

Verfassungsgericht
Foto: BGNES

Der Begriff „Geschlecht“ sei laut Verfassung nur im biologischen Sinne zu verstehen, hat das Verfassungsgericht mit 11 Ja-Stimmen geurteilt. Nur Georgi Angelow war dagegen, teilte das Gericht mit.

Die Frage: „Wie ist der in der Verfassung verwendete Begriff „Geschlecht“ zu verstehen und hat er eine andere Bedeutung als das biologische Geschlecht?“, wurde den Verfassungsrichtern von der Zivilkammer des Obersten Kassationsgerichtshofs vorgelegt.

Der Verfassungsgerichtshof wird seine Motive bekannt geben. Man geht davon aus, dass so Geschlechterfrage erstmals auch im Kontext der Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte in Straßburg und des Gerichtshofs der Europäischen Union analysiert wird.

mehr aus dieser Rubrik…

Rila-Kloster

Bulgarische Klöster in Not wegen hoher Stromkosten

Aufgrund der hohen Rechnungen für Strom und Heizöl wurde das Heizen im Rila-Kloster stark eingeschränkt. Das Kloster nutzt Industriestrom, der im Dezember 28.000 Lewa (14.000 Euro) gekostet hat - dreimal so viel wie im Dezember 2020. Abt des..

veröffentlicht am 27.01.22 um 18:04

Strom- und Gasrechnungen für Sozialzentren in Bulgarien immer schwerer zu tragen

Zentren für gefährdete Personen müssen wegen der hohen Strom- und Gasrechnungen schließen. In einem Schreiben an den Finanzminister, an den Minister für Soziales und den Vorsitzenden des parlamentarischen Sozialausschusses mahnt Ombudsfrau Diana..

veröffentlicht am 27.01.22 um 17:30
Teodora Gentschowska

Außenministerium steht in ständigem Kontakt mit unseren Diplomaten in der Ukraine

„Die Bulgaren in der Ukraine sind uns wichtig“. Das erklärte Außenministerin Teodora Gentschowska während eines Briefings im Außenministerium, auf dem sie aktuelle Themen der internationalen Agenda vorgestellt hat. Laut Gentschowska unterhält..

veröffentlicht am 27.01.22 um 16:49
Подкасти от БНР