Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Corona-Tagesstatistik: Fast 2.000 Neuinfektionen allein in Sofia

Foto: BGNES

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 50.356 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 6.816 neue Covid-19-Fälle registriert, die 13,5 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die Verbreitung der Corona-Seuche aus. Von den Neuinfizierten sind 87,54 Prozent ungeimpft.

Mit Abstand die meisten Neuinfektionen wurden in Sofia (1.918) diagnostiziert, gefolgt von Plowdiw (630) und Warna (530).

Die Zahl der aktiven Fälle beläuft sich momentan auf 87.279.

7.325 Patienten werden stationär behandelt, darunter 608 auf Intensivstationen.

Im Verlauf des vergangenen Tages sind 124 Patienten an den Folgen der Erkrankung gestorben; von ihnen waren 94,35 Prozent ungeimpft. 2.323 Patienten konnten als genesen entlassen werden. Bisher haben in Bulgarien insgesamt 23.440 Patienten den Kampf gegen die Krankheit verloren, 471.403 Patienten konnten seit Ausbruch der Seuche geheilt werden.

Seit Beginn der Corona-Impfung wurden in Bulgarien 2.775.555 Impfungen vorgenommen; allein am vergangenen Tag waren es 26.327. Eine zweite Impfdosis haben insgesamt 1.466.012 Bürger erhalten.

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für den Freitag

In den Morgenstunden des 20. Mai werden die Tiefsttemperaturen Werte zwischen 6°C und 9°C annehmen; in Sofia und Umgebung um die 6°C. Am Tage wird es sonnig bis leicht bewölkt und fast windstill sein. Die Lufttemperaturen werden auf Höchstwerte..

veröffentlicht am 19.05.22 um 19:45

Europäisches Parlament ruft Bulgarien und Nordmazedonien zu Aussöhnung auf

Das Europäische Parlament hat zwei Berichte angenommen, in denen der EU-Rat aufgefordert wird, unverzüglich Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien und Albanien aufzunehmen, insbesondere im Kontext der russischen Invasion in der Ukraine.   Der..

aktualisiert am 19.05.22 um 19:30

Heizungs- und Warmwasserpreise können ab Juli drastisch zulegen

Energieminister Alexander Nikolow räumte ein, dass die Preise für Heizung und Warmwasser ab dem 1. Juli um mehrere zehn Prozent steigen könnten. Im parlamentarischen Ausschuss für Energie sagte er, die Energieregulierungsbehörde müsse eine..

veröffentlicht am 19.05.22 um 19:22