Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Am Samstag vor dem Tag des Erzengels Michael gedenken die Bulgaren ihrer Toten

Foto: Archiv

In diesem Jahr begehen die orthodoxe Kirche und die Gläubigen in Bulgarien am 6. November den Totengedenktag vor dem Tag des Erzengels Michael, der am 8. November ist. Der Samstag davor ist stets den Toten geweiht.

In jeder orthodoxen Kirche finden an diesem Tag allgemeine Trauergottesdienste statt; es werden Seelenmessen gelesen und Kerzen für die Verstorbenen angezündet. Die Angehörigen der Verstorbenen besuchen deren Gräber, begießen sie mit Wein, beweihräuchern sie und verteilen danach gekochten Weizen und andere Speisen an die Anwesenden mit den Worten „Gott vergib den toten Seelen“. Der Weizen symbolisiert die Auferstehung, das Brot und der Wein erinnern an das Opfer Christi zur Erlösung der Menschheit. Der Totengedenktag vor dem Tag des Erzengels Michael ist der letzte der vier großen im Jahr über begangenen Totenfeiertage.

Zusammengestellt: Gergana Mantschewa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

20. April soll zum Nationalfeiertag erklärt werden

Der Historiker Prof. Plamen Pawlow sagte in einem Interview für den BNR, dass die Stiftung „Wassil Lewski“ im Parlament den Vorschlag eingereicht habe, den 20. April als offiziellen Feiertag in Bulgarien anzuerkennen.  Bulgarien begeht den 146...

veröffentlicht am 20.04.22 um 14:17

Orthodoxe Christen feiern heute Palmsonntag

Die Erde erwacht aus ihrem Winterschlaf, die Sonne lächelt uns entgegen und die Blumenvielfalt macht unseren Alltag farbiger. Mit diesem pastoralen Bild aus dem Leben begrüßen wir einen der beliebtesten Feiertage, den Palmsonntag!..

veröffentlicht am 17.04.22 um 06:05
Metropolit Gawriil

Ministerrat bereit, Regierungsflugzeug für heiliges Feuer aus Jerusalem bereitzustellen

Die bulgarische Regierung habe sich bereit erklärt, das Regierungsflugzeug für den Transport des heiligen  Feuers aus Jerusalem zur Verfügung zu stellen , erklärte Premierminister Kyrill Petkow in einem Brief an den bulgarischen Patriarchen..

aktualisiert am 14.04.22 um 15:25