Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien wählt

Foto: parliament.bg

Bei den beispiellosen dritten Parlamentswahlen in Folge innerhalb eines Jahres kämpfen 5.016 Kandidaten aus 20 Parteien und 7 Koalitionen um die Stimmen der Bulgaren. Die Zahl der Wahllokale in unserem Land übersteigt 11.600 (allein in Sofia sind es 1.581); wahlberechtigt sind 6.708.189 Bürger.

Die Abstimmungen in Wahllokalen mit 300 und mehr Wählern werden wie in den vorangegangenen vorgezogenen Parlamentswahlen am 11. Juli nur mittels Wahlgeräten erfolgen. Wahlgeräte wird es in 9.391 Wahllokalen geben, in 2.119 davon sollen zwei Geräte zur Verfügung stehen. Die Abstimmung sowohl für das Staatsoberhaupt als auch für die Abgeordneten erfolgt an einem Gerät und mit einer Chipkarte. Der Wähler hat drei Möglichkeiten für die Abstimmung am Wahlgerät:

1. Nur für Präsident und Vizepräsident

2. Nur für Abgeordnete

3. Gleichzeitig für Präsident und Abgeordnete

Je nach Wahl des Wählers gibt das Gerät eine oder zwei Wahlbestätigungen heraus.

Wie bei früheren Wahlen kann der Wähler auch eine Präferenznummer angeben, d.h. einen bestimmten Kandidaten aus der Liste seiner bevorzugten politischen Formation wählen.

Wähler, die unter Quarantäne- oder Isolationspflicht gestellt wurden, können mit einer mobilen Wahlurne wählen, jedoch nur, wenn sie sich im Voraus gemeldet haben. Sofern sie über eine elektronische Unterschrift verfügen, können sie auch am Wahltag einen Online-Antrag zur Stimmabgabe mit einer mobilen Wahlurne stellen.

Der Wahltag beginnt um 7.00 Uhr OEZ und endet um 20:00 Uhr OEZ.

Redaktion: Darina Grigorowa

Übersetzung: Wladimir Wladimirow


mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Rumänische Gasförderung im Schwarzen Meer verzögert sich Black Sea Oil & Gas-BSOG will im zweiten Quartal 2022 mit der Förderung von Erdgas aus dem rumänischen Schelf beginnen. Das Projekt verzögere sich, gab Firmenchef Mark Beacom..

veröffentlicht am 01.04.22 um 14:35

Die Regierung von Kiril Petkow – 100 Tage im „perfekten Sturm“

Die ersten 100 Tage der Regierung der Viererkoalition zwischen „Wir setzen die Veränderung fort“, „Es gibt ein solches Volk“, BSP und „Demokratisches Bulgarien“ sind verstrichen. Das erfolgte vor dem Hintergrund von Turbulenzen, die durch..

veröffentlicht am 30.03.22 um 13:09

Blickpunkt Balkan

Die Türkei mit strategischem Kompass der EU unzufrieden Das türkische Außenministerium bemängelt den von der EU verabschiedeten Strategischen Kompass zur Krisenreaktion. Die Strategie werde die EU nicht zu einem Teil der Lösung, sondern zu..

veröffentlicht am 25.03.22 um 13:11