Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

23 Kandidaten kämpfen um den Posten des Staatspräsidenten

Foto: BGNES

Heute bewerben sich 23 Kandidatenpaare für das Amt des Präsidenten und Vizepräsidenten der Republik Bulgarien. Die regulären Präsidentschaftswahlen fallen mit den vorgezogenen Wahlen zur 47. Volksversammlung zusammen.

12 der Kandidaten für den Posten das Staatsoberhaupts wurden von Initiativkomitees nominiert, die übrigen sind Parteikandidaten. Die wichtigsten politischen Kräfte haben keine eigenen Anwärter gestellt, sondern ihre Unterstützung für die von Initiativkomitees nominierten Personen zugesagt. Unabhängig davon, von wem ein Kandidat nominiert worden ist, muss die zum Präsidenten gewählte Person in ihrer Amtszeit politisch unparteiisch sein und die Einheit der Nation verkörpern.

Damit die Wahl eines Staatsoberhauptes im ersten Wahlgang legitim ist, müssen mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen für ihn abgegeben worden sein und mehr als 50 Prozent der wahlberechtigten Bürger an der Wahl teilgenommen haben. Andernfalls findet innerhalb von 7 Tagen eine Stichwahl zwischen den zwei erstplatzierten Kandidaten statt.

Die Geschichte der Präsidentschaftswahlen in Bulgarien begann am 2. April 1990. An diesem Tag ernannte das Parlament Petar Mladenow zum Staatsoberhaupt, der nach dem Sturz von Todor Schiwkow am 10. November 1989 die Leitung des Landes übernommen hatte.
Nach dem Rücktritt von Petar Mladenow am 1. August 1990 wählte die 7. Konstituierende Volksversammlung den Philosophen Dr. Schelju Schelew zum Präsidenten (Vorsitzenden) der Republik. Schelew war ein Vertreter der oppositionellen Union der Demokraten Kräfte.

Gemäß der bulgarischen Verfassung verkörpert der Präsident die Einheit der Nation und vertritt die Republik Bulgarien in den internationalen Beziehungen.

Redaktion: Darina Grigorowa
Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Die Militärhilfe für die Ukraine – ein Zankapfel in der bulgarischen Politik

Die Koalitionsregierung findet sich heute zu einer außerordentlichen Sitzung zusammen, um über die Entsendung von Militärhilfe in die Ukraine zu beraten. Die Zusammenkunft geht einer Sondersitzung der Volksversammlung am 4. Mai voraus, bei der die..

veröffentlicht am 03.05.22 um 15:13

Blickpunkt Balkan

Albanienspezialist Anton Panchev: Ukraine-Krieg schürt Unsicherheit auf dem Westbalkan Der Krieg in der Ukraine sorgt für Unsicherheit auf dem Westbalkan und es werde befürchtet, dass die wirtschaftlichen Probleme zu politischer..

veröffentlicht am 29.04.22 um 12:46

Blickpunkt Balkan

Mehrheit der Mazedonier betrachtet Serbien als Skopjes besten Freund Serbien und Nordmazedonien haben das siebte grenzüberschreitende Partnerschaftsprojekt unterzeichnet, berichtete MIA. Es dient dazu, in den nächsten 18 Monaten illegale..

veröffentlicht am 21.04.22 um 12:50