Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

23 Kandidaten kämpfen um den Posten des Staatspräsidenten

Foto: BGNES

Heute bewerben sich 23 Kandidatenpaare für das Amt des Präsidenten und Vizepräsidenten der Republik Bulgarien. Die regulären Präsidentschaftswahlen fallen mit den vorgezogenen Wahlen zur 47. Volksversammlung zusammen.

12 der Kandidaten für den Posten das Staatsoberhaupts wurden von Initiativkomitees nominiert, die übrigen sind Parteikandidaten. Die wichtigsten politischen Kräfte haben keine eigenen Anwärter gestellt, sondern ihre Unterstützung für die von Initiativkomitees nominierten Personen zugesagt. Unabhängig davon, von wem ein Kandidat nominiert worden ist, muss die zum Präsidenten gewählte Person in ihrer Amtszeit politisch unparteiisch sein und die Einheit der Nation verkörpern.

Damit die Wahl eines Staatsoberhauptes im ersten Wahlgang legitim ist, müssen mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen für ihn abgegeben worden sein und mehr als 50 Prozent der wahlberechtigten Bürger an der Wahl teilgenommen haben. Andernfalls findet innerhalb von 7 Tagen eine Stichwahl zwischen den zwei erstplatzierten Kandidaten statt.

Die Geschichte der Präsidentschaftswahlen in Bulgarien begann am 2. April 1990. An diesem Tag ernannte das Parlament Petar Mladenow zum Staatsoberhaupt, der nach dem Sturz von Todor Schiwkow am 10. November 1989 die Leitung des Landes übernommen hatte.
Nach dem Rücktritt von Petar Mladenow am 1. August 1990 wählte die 7. Konstituierende Volksversammlung den Philosophen Dr. Schelju Schelew zum Präsidenten (Vorsitzenden) der Republik. Schelew war ein Vertreter der oppositionellen Union der Demokraten Kräfte.

Gemäß der bulgarischen Verfassung verkörpert der Präsident die Einheit der Nation und vertritt die Republik Bulgarien in den internationalen Beziehungen.

Redaktion: Darina Grigorowa
Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Lösung der Zypern-Frage liegt im Interesse der Energiesicherheit der EU Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoğlu hat Brüssel gebeten, Nikosia zu einer Lösung der Zypern-Frage im Interesse der Gaslieferungen an die EU zu bewegen. Die..

veröffentlicht am 15.04.22 um 17:45

Parteikonstruktion von „Wir setzen die Veränderung fort“ eingeleitet

Vier Monate nach der Machtübernahme wird die Formation „Wir setzen die Veränderung fort“ zu einer Partei. Die Gründung soll am 15. April in Plowdiw stattfinden. Es wird erwartet, dass Premierminister Kyrill Petkow und Vizepremier Assen Wassilew..

veröffentlicht am 14.04.22 um 11:56

Erschütterungen in Koalitionsregierung werfen dunkle Schatten voraus

Eine Reihe innen- und außenpolitischer Krisen und fehlende Toleranz in den ersten 100 Tagen der Amtszeit der Koalitionsregierung. Das ist kennzeichnend für die die bulgarische Regierung, der vier Parteien mit sehr unterschiedlichen und oft sogar..

veröffentlicht am 12.04.22 um 17:14