Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

102 Jahre seit Abschluss des Vertrags von Neuilly-sur-Seine

Foto: Archiv

Der 27. November 1919 ist für Bulgarien ein trauriges Datum. An diesem Tag wurde im Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine ein Friedensvertrag unterzeichnet, der unserem Land nach seiner Niederlage im Ersten Weltkrieg (1914-1918) auferlegt wurde.

Kraft des von den Großmächten und Premierminister Alexander Stambolijski unterzeichneten Dokuments verlor Bulgarien 11.278 Quadratkilometer seines Territoriums. Die südliche Dobrudscha, die westlichen Randgebiete – Caribrod und Bosilegrad sowie das Gebiet von Strumica und das Ägäis-Thrakien wurden von Bulgarien abgetrennt und 600.000 ethnische Bulgaren bleiben außerhalb der Grenzen des Heimatlandes.

Zusammengestellt: Gergana Mantschewa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Auferstehung Christi öffnet die Augen für das Geistige

Erneut ist Ostern! Seit mehr als zwei Jahrtausenden gibt die Kunde von der Auferstehung Christi der christlichen Welt Hoffnung auf ein Leben nach dem Tod. Das dritte Jahr in Folge wurde die Freude der orthodoxen Gläubigen jedoch von schweren..

veröffentlicht am 24.04.22 um 00:05

Karfreitag und der Sinn des Opfers Christi

In den christlichen Vorstellungen ist der Karfreitag der dunkelste und traurigste Tag, gekennzeichnet vom Schmerz, den unmenschlichen Leiden und der Kreuzigung Jesu Christi. Bei der Kreuzigung opferte Gott Seinen einzigen Sohn, um die Sünden der..

veröffentlicht am 22.04.22 um 05:35

20. April soll zum Nationalfeiertag erklärt werden

Der Historiker Prof. Plamen Pawlow sagte in einem Interview für den BNR, dass die Stiftung „Wassil Lewski“ im Parlament den Vorschlag eingereicht habe, den 20. April als offiziellen Feiertag in Bulgarien anzuerkennen.  Bulgarien begeht den 146...

veröffentlicht am 20.04.22 um 14:17