Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

102 Jahre seit Abschluss des Vertrags von Neuilly-sur-Seine

Foto: Archiv

Der 27. November 1919 ist für Bulgarien ein trauriges Datum. An diesem Tag wurde im Pariser Vorort Neuilly-sur-Seine ein Friedensvertrag unterzeichnet, der unserem Land nach seiner Niederlage im Ersten Weltkrieg (1914-1918) auferlegt wurde.

Kraft des von den Großmächten und Premierminister Alexander Stambolijski unterzeichneten Dokuments verlor Bulgarien 11.278 Quadratkilometer seines Territoriums. Die südliche Dobrudscha, die westlichen Randgebiete – Caribrod und Bosilegrad sowie das Gebiet von Strumica und das Ägäis-Thrakien wurden von Bulgarien abgetrennt und 600.000 ethnische Bulgaren bleiben außerhalb der Grenzen des Heimatlandes.

Zusammengestellt: Gergana Mantschewa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

„Denkmal der Rettung” - Sofia

Rettung der bulgarischen Juden hält das Gewissen der Bulgaren wach

Eine der dunkelsten Perioden in der Geschichte des vergangenen Jahrhunderts war der Zweite Weltkrieg und die Verfolgung von Juden und Nichtariern. Von den faschistischen Regimen der Verbündeten des Dritten Reiches verfolgt und gedemütigt,..

veröffentlicht am 10.03.22 um 09:40

Kirche „Hl. 40 Märtyrer“ – ein Kleinod bulgarischer Geschichte

Das Datum 9. März 1230 ist in der bulgarischen Geschichte mit der Schlacht bei Klokotnitza verbunden, bei der der bulgarische Zar Iwan Assen II. den eingedrungenen Herrscher von Epirus, Theodoros I. Angelos Komnenos, schlug und samt seiner..

veröffentlicht am 09.03.22 um 09:59

Patriarch Neofit ruft Gläubige auf, ihre Herzen für die Leidenden zu öffnen

Zu Beginn der Fastenzeit rief das Oberhaupt der Bulgarischen orthodoxen Kirche, Patriarch Neofit, die orthodoxen Gläubigen in Bulgarien auf, denen zu helfen, die aufgrund des Bruderkrieges in der Ukraine in Not geraten sind. In seiner Ansprache betonte..

veröffentlicht am 07.03.22 um 17:05