Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Start der Initiative „Bulgarische Weihnachten“

Foto: BGNES

Im Beisein von Ärzten, Eltern und Kindern kündigte Präsident Rumen Radew den Beginn der 19. Wohltätigkeitsinitiative „Bulgarische Weihnachten“ an, die unter seiner Schirmherrschaft steht.

"Seit Jahren trägt das bulgarische Weihnachtsfest zur Etablierung von Spendentraditionen bei und ist ein Beweis dafür, dass wir in einer humanen Gesellschaft leben können", sagte Radew in der Kinderabteilung der Augenklinik des Alexandrowska-Krankenhauses.

Die diesjährige Ausgabe steht unter dem Motto "Schenke einem notleidenden Kind Hoffnung“. Die gesammelten Spendengelder sollen zur Unterstützung junger Patienten mit Not- und Intensivpflegebedarf sowie zur Anschaffung von medizinischem Gerät in Kinderkliniken und -stationen verwendet werden.

Durch die Initiative "Bulgarische Weihnachtent" konnten im vergangenen Jahrfast eine Million Euro gesammelt werden, mit denen 500 Kindern und 27 Krankenhäusern im ganzen Land geholfen werden konnte.


mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarische Delegation in Rom

Die Außenministerin Teodora Gentchowska ist Teil der offiziellen bulgarischen Delegation unter der Leitung von Premierminister Kyrill Petkow in Rom anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Heiligen Brüder Kyrill und Method am 24. Mai. In der Basilika..

veröffentlicht am 23.05.22 um 19:26

Wissenschaftler und Kulturschaffende mit staatlichen Auszeichnungen geehrt

Am Vorabend des 24. Mai hat Präsident Rumen Radew sechs Wissenschaftlern aus verschiedenen Wissenschaftsbereichen für ihre außerordentlichen Leistungen hohe staatliche Auszeichnungen verliehen.  Auch das Kulturministerium hat aus Anlass des Tages des..

veröffentlicht am 23.05.22 um 18:22

Europäische Kommission mit Empfehlungen an Bulgarien

Die Europäische Kommission hat heute ihre Empfehlungen im Bereich der Wirtschaft für die EU-Länder vorgelegt, berichtete die BTA. Für Bulgarien sei es wichtig, auf Grund der hohen Energiepreise weiterhin Unternehmen, Haushalte sowie die Flüchtlinge aus..

veröffentlicht am 23.05.22 um 16:41