Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Übergangsregierung mit sozialen Vorschlägen für 2022

Foto: BGNES

Der Finanzminister Waleri Beltchew unterbreitete den Voraschlag, den Mindestlohn, das Mutterschaftsgeld und das Kindergeld zu erhöhen. 
„Über 750.000 Menschen im Land erhalten einen Mindestlohn von 332 Euro im Monat, was äußerst unzureichend ist. Wir schlagen vor, es auf 363 Euro zu anzuheben“, sagte Beltschew. Seine weiteren Vorschläge betreffen die Erhöhung des Kindergeldes um 10 Euro und des Geldes für den Mutterschaftsurlaub auf 332 Euro monatlich. Die Mindestrente soll ab dem 1. Januar 2022 auf 248 Euro angehoben werden.
Die Vorschläge sollen im Rahmen der Debatte über den Staatshaushalt für das kommende Jahr im Parlament sowie von den sozialen Partnern erörtert werden. 

mehr aus dieser Rubrik…

Erneut ein Tag ohne Corona-Todesopfer

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 1.974 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 240 neue Covid-19-Fälle registriert, die 12,16 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die..

veröffentlicht am 26.06.22 um 09:35

Festival „Oper im Park“ mit Aufführungen für Kinder

Das dreizehnte Sommerfestival „Oper im Park“ wird heute Abend mit Mozarts „Die Zauberflöte“" eingeläutet, aufgeführt von der Sofioter Oper.  Die Aufführungen finden unter freiem Himmel in den Grünanlagen der Militärakademie „G.S. Rakowski“ in..

veröffentlicht am 25.06.22 um 07:35
Emmanuel Macron

Emmanuel Macron lobt bulgarisches Parlament für Entscheidung zur Aufhebung des Vetos gegen Nordmazedonien

"Ich möchte das bulgarische Parlament zu seiner heutigen Abstimmung beglückwünschen, die den Weg für die Aufhebung des bulgarischen Vetos zur Aufnahme von Verhandlungen mit Nordmazedonien ebnet und damit auch grünes Licht für das albanische Dossier..

veröffentlicht am 24.06.22 um 20:03