Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Übergangsregierung mit sozialen Vorschlägen für 2022

Foto: BGNES

Der Finanzminister Waleri Beltchew unterbreitete den Voraschlag, den Mindestlohn, das Mutterschaftsgeld und das Kindergeld zu erhöhen. 
„Über 750.000 Menschen im Land erhalten einen Mindestlohn von 332 Euro im Monat, was äußerst unzureichend ist. Wir schlagen vor, es auf 363 Euro zu anzuheben“, sagte Beltschew. Seine weiteren Vorschläge betreffen die Erhöhung des Kindergeldes um 10 Euro und des Geldes für den Mutterschaftsurlaub auf 332 Euro monatlich. Die Mindestrente soll ab dem 1. Januar 2022 auf 248 Euro angehoben werden.
Die Vorschläge sollen im Rahmen der Debatte über den Staatshaushalt für das kommende Jahr im Parlament sowie von den sozialen Partnern erörtert werden. 

mehr aus dieser Rubrik…

Pressestelle des Präsidenten reagiert auf Veröffentlichung der Deutschen Welle

Vor dem Besuch des bulgarischen Präsidenten in Deutschland erschien in der deutschsprachigen Ausgabe der Deutschen Welle der Artikel „Die zwei Gesichter von Präsident Rumen Radev“. „Die Veröffentlichung entspricht nicht den berufsethischen und..

veröffentlicht am 19.05.22 um 10:21
Emmanuel Macron

Radew und Macron besprechen Beschleunigung der Verhandlungen zwischen Sofia und Skopje

Frankreich ist bereit, Bulgarien zu unterstützen, damit das Land seine Verteidigungsfähigkeiten nicht verliert, bis die F-16-Flugzeuge von den USA geliefert werden. Das teilte die Präsidentschaft nach einem Telefongespräch zwischen den bulgarischen..

veröffentlicht am 19.05.22 um 09:53

Corona-Tagesstatistik: 275 Neuinfizierte und 6 Tote

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 6.114 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 275 neue Covid-19-Fälle registriert, die rund 4,5 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die..

veröffentlicht am 19.05.22 um 09:06