Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Die Fast als persönliches Opfer in den bulgarischen Volkstraditionen

Foto: Archiv

Unabhängig der Zeit, in er wir leben, verstreichen die Tage einer nach dem anderen. Weihnachten naht und damit das Ende der vorweihnachtlichen Fastenzeit. Selbst jene, die nicht unbedingt gläubig sind, sind sich dessen bewusst, dass der Verzicht auf Fleischspeisen den Geist läutert. Die physische Reinigung hilft unweigerlich zur geistigen Vervollkommnung.

Unsere Vorfahren haben sich strikt an die verschiedenen Einschränkungen von Speisen und Getränken gehalten, noch bevor das Christentum als offizielle Religion in Bulgarien ausgerufen worden ist. So war in Abhängigkeit von der jeweiligen Periode des Kalenderzyklus der Verzehr von Speisen mit einer bestimmten Farbe verboten. Auch gab es ganz bestimmte Tage, ab denen man die jeweiligen Obstsorten essen durfte...

Selbst heute empfiehlt die orthodoxe Kirche in einzelnen Fällen eine Fast selbst in Zeiten, in denen üblicherweise nicht gefastet wird. Laut den Kirchentraditionen sind die Tage strengen Fastens besonders wichtig. Wer in der Lage ist, unterzieht sich den allerstrengsten Regeln und nimmt für die Zeit von ein bis drei Tagen überhaupt keine Nahrung zu sich, in einigen Fällen wird sogar ein Tag lang auf Wasser verzichtet. Das gilt insbesondere für die Zeit unmittelbar vor dem Fest – in diesem Fall die Geburt Christi. Erst am ersten Weihnachtsfeiertag beginnt man wieder, fleischliche Nahrung sowie Eier, Milch und Milchprodukte zu sich zu nehmen.

Mehr über das Fasten und seine Bedeutung im Alltag eines jeden Christen erfahren Sie aus einem unserer Archivbeiträge, den Sie hier finden können.

Redaktion: Albena Besowska

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Diko Iliew (r.) bei einem Treffen mit einem Militärblasorchester

Iskar-Reigen – der erste Reigen aus der Feder von Diko Iliew

Komponist, Dirigent, geborenes Talent, einzigartiges Phänomen in der bulgarischen Musikkultur - Diko Iliew ist Autor von Dutzenden von Reigen und anderen bulgarischen Volkstänzen; gleichzeitig damit hat er aber auch Walzer, Märsche und andere Werke für..

veröffentlicht am 17.02.23 um 10:10

Der heilige Nikolaus der Wundertäter – Glaubensregel und Prototyp des Weihnachtsmanns

Wenn man ein Kind fragt, wo der Weihnachtsmann geboren wurde, wird man sicherlich die Antworten hören: „In Lappland“ oder „Am Nordpol!“. Selbst manche Erwachsene wissen nicht, dass die Vorstellung vom guten alten Mann schon vor Jahrhunderten..

veröffentlicht am 06.12.22 um 12:43

Bulgarien ehrt heiligen Andreas, der auch auf dem Balkan gepredigt hat

Der heilige Apostel Andreas, der als „der Erstberufene“ bezeichnet wird, weil er der erste Schüler von Jesus Christus war, gehört zu den am meisten verehrten Heiligen in unserem Land. Sein Tag, der 30. November, ist ein wichtiger Kirchen- und..

veröffentlicht am 30.11.22 um 06:00