Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Memorandum über Bau der Eisenbahnlinie Sofia-Skopje unterzeichnet

Dimitar Kovachevski (l.) und Kyrill Petkow
Foto: BGNES

Nach dem gemeinsamen Treffen der Regierungen Bulgariens und Nordmazedoniens in Sofia wurden drei Memoranden zur weiteren Zusammenarbeit unterzeichnet, die die Landwirtschaft, die kleinen und mittleren Unternehmen sowie die Eisenbahnverbindung „Sofia-Skopje“ betreffen. Ziel des Memorandums für das Bahnvorhaben bestehe darin, den Investitionswert des Projekts zu bewerten und Finanzierungsmöglichkeiten seitens der EU und anderer internationaler Institutionen aufzudecken.

Bulgariens Ministerpräsident Kyrill Petkow erklärte, dass die bulgarische Seite an der Zusammensetzung seiner Vertreter in der gemeinsamen Kommission zur Lösung historischer Fragen nichts ändern werde; ferner seien häufigere Sitzungen vorgesehen.

Der nordmazedonische Ministerpräsident Dimitar Kovachevski versicherte, dass die Bulgaren in Nordmazedonien verfassungsmäßig zu den ethnischen Hauptgruppen im Land gerechnet werden sollen, was aber nicht so schnell geschehen könne, da die derzeitige Regierung keine verfassungsmäßige Mehrheit besitze, um die Entscheidung durch das Parlament zu bringen.

Kovachevski sagte ferner, dass der gemeinsame Grenzübergangspunkt bei Klepalo im kommenden Jahr eröffnet werden solle, was als ein Fortschritt in den Beziehungen zwischen beiden Ländern angesehen werden könnte.