Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

180 Jahre seit der Geburt von Stefan Stambolow

Der Staatsmann, der den Grundstein für das moderne Bulgarien legte

Foto: BGNES

Stefan Stambolow gehört zu den wenigen bulgarischen Staatsmännern, denen es in kurzer Zeit gelang, das in einem kurzen Menschenleben Unerreichbare zu verwirklichen. Als ein Revolutionär und Dichter, der zu einem Politiker und Reformer avancierte, wird er zu den herausragenden Erbauern des modernen Bulgariens gezählt.

Stambolow wurde am 31. Januar 1854 in der alten bulgarischen Reichshauptstadt Tarnowo in einer Familie mit insgesamt 10 Kindern geboren. Man schickte ihn zu einem Studium der Theologie nach Odessa in Russland, aber anstatt Gehorsam zu üben und sich dem Gebet hinzugeben, geriet er in den Ideenkreis des Anarchismus. Er schloss sich der Bewegung für die Gründung einer unabhängigen bulgarischen Kirche an und wurde in Folge dessen exmatrikuliert.

Daraufhin trat er der Bulgarischen Zentralen Wohltätigkeitsgesellschaft bei, die sich 1877/78 aktiv am Russisch-türkischen Befreiungskrieg beteiligte.

Nach dem Berliner Kongress von 1878, der die Kriegsergebnisse revidierte und das von der osmanischen Herrschaft befreite bulgarische Territorium aufteilte, gehörte Stambolow zu den Gründern des Komitees zur Vereinigung der zerstückelten bulgarischen Landesteile. Er wurde zu einem der eifrigsten Verteidiger der Vereinigung vom Fürstentum Bulgarien und Ostrumelien, die 1885 erzielt werden konnte. Als Parlamentspräsident sprach er sich entschieden gegen den prorussischen Putsch aus, der Fürst Alexander I. stürzte. 1886 wurde er in den Regentenrat des jungen Fürstentums berufen.

Mit nur 25 Jahren begab sich Stefan Stambolow in die tiefen Gewässer der Politik, um den Grundstein für die bulgarische Staatlichkeit zu legen. Weitere interessante Dinge über die Persönlichkeit und das Wirken des bedeutenden bulgarischen Staatsmannes können Sie in einem unserer Archivbeiträge nachlesen, den Sie hier finden können.

Zusammengestellt: Darina Grigorowa

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow 


mehr aus dieser Rubrik…

Das Fest Mariä Geburt im Osenovlag-Kloster Heilige Jungfrau Maria

Am 8. September feiern die orthodoxen Christen die Geburt der Gottesmutter, auch „Kleine Gottesmutter“ genannt. Das ist ein guter Anlass, um auf das wunderschöne Tal des Gabrowniza-Flusses zu blicken, wo das Kloster von Osenovlag „Heilige..

veröffentlicht am 08.09.22 um 13:30

Die Schmalspurbahn in den Rhodopen

Jeder erste Sonntag im September ist einem für Bulgarien einzigartigen touristischen Wahrzeichen gewidmet, der Schmalspurbahn "Septemwri-Dobriniste". Den Anfang setzte die Bürgervereinigung „Für die Schmalspurbahn“ und ihr Vorsitzender Kristijan Waklinow,..

veröffentlicht am 04.09.22 um 10:15

Der Schipkagipfel ist ein Synonym für Bulgarien und Freiheit

Bulgarien begeht den 145. Jahrestag seit der Schipka-Epopöe - der heldenhaften sechstägigen Schlacht, in der die bulgarischen Freiheitskämpfer bewiesen haben, dass die Freiheit kein Geschenk ist, sondern mit dem Blut und den Opfern Tausender..

veröffentlicht am 20.08.22 um 06:05