Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Keine Einigung über neuen Zentralbankchef

Foto: Archiv

Bis Ende der Frist am 8. März wurde dem Parlament keine einzige Kandidatur für den Posten des Präsidenten der Bulgarischen Nationalbank (BNB) vorgelegt. Damit wird die Wahl des neuen Zentralbankchefs erneut verschoben, bis eine neue Prozedur eröffnet wird. Nach dem 16. Februar hatten die Parlamentsparteien 20 Tage Zeit, um Kandidaten zu nominieren; es wurden jedoch keine Vorschläge eingereicht. Die Regierungskoalition hat keinen Konsens über einen gemeinsamen Kandidaten erzielen können; die Verhandlungen zwischen den Koalitionspartnern werden fortgesetzt.

Die 6-jährige Amtszeit des derzeitigen Präsidenten der BNB, Dimitar Radew, lief bereits im Juli 2021 aus. Die Amtszeit von zwei der Vizepräsidenten der Zentralbank, Nina Stojanowa und Kalin Christow, ist ebenfalls abgelaufen.

Laut Wirtschaftsbericht der Zentralbank erwartet die BNB bis zum Ende des ersten Halbjahres eine weitere Beschleunigung der Inflation, was weltweit zu einer Straffung der Geldpolitik führen werde.


mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Kroatien eröffnet Pelješac-Brücke Kroatien hat die Pelješac-Brücke eingeweiht, die die südliche Halbinsel mit dem Rest des Landes verbindet, berichtet hina.hr. Die Anlage hat 525 Millionen Euro kostet. 2017 waren 265 Millionen Euro veranschlagt...

veröffentlicht am 29.07.22 um 14:15
Georgi Swilenski von der BSP gibt das unerfüllte Mandat zur Regierungsbildung an Präsident Rumen Radew zurück. Nun ist das Staatsoberhaupt am Zug.

Versuche zur Aufstellung einer Regierung sind gescheitert, was nun?

Nachdem das dritte Sondierungsmandat zur Regierungsbildung, das die BSP vom Präsidenten erhalten und als unerfüllt zurückgegeben hat, stehen in Bulgarien mit Sicherheit vorgezogene Parlamentswahlen an. Mit Blick auf das dritte Mandat sagte der..

veröffentlicht am 29.07.22 um 11:51

Präsident kann Termin für Neuwahlen innerhalb von 72 Stunden nennen

Die BSP hat das nicht erfüllte dritte und letzten Sondierungsmandat für die Bildung einer Regierung an den Präsidenten Rumen Radew zurückgegeben.   Das Staatsoberhaupt werde demnächst das Parlament auflösen, einen Termin für Neuwahlen festlegen und..

veröffentlicht am 28.07.22 um 10:59