Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Keine Einigung über neuen Zentralbankchef

Foto: Archiv

Bis Ende der Frist am 8. März wurde dem Parlament keine einzige Kandidatur für den Posten des Präsidenten der Bulgarischen Nationalbank (BNB) vorgelegt. Damit wird die Wahl des neuen Zentralbankchefs erneut verschoben, bis eine neue Prozedur eröffnet wird. Nach dem 16. Februar hatten die Parlamentsparteien 20 Tage Zeit, um Kandidaten zu nominieren; es wurden jedoch keine Vorschläge eingereicht. Die Regierungskoalition hat keinen Konsens über einen gemeinsamen Kandidaten erzielen können; die Verhandlungen zwischen den Koalitionspartnern werden fortgesetzt.

Die 6-jährige Amtszeit des derzeitigen Präsidenten der BNB, Dimitar Radew, lief bereits im Juli 2021 aus. Die Amtszeit von zwei der Vizepräsidenten der Zentralbank, Nina Stojanowa und Kalin Christow, ist ebenfalls abgelaufen.

Laut Wirtschaftsbericht der Zentralbank erwartet die BNB bis zum Ende des ersten Halbjahres eine weitere Beschleunigung der Inflation, was weltweit zu einer Straffung der Geldpolitik führen werde.


mehr aus dieser Rubrik…

Georgi Swilenski kündigte bei einem Briefing im Parlament an, dass die BSP am Donnerstag das Mandat als unerfüllt an den Präsidenten zurückgeben werde.

Inzwischen steht fest: Im Herbst wird es in Bulgarien vorgezogene Parlamentswahlen geben

Das Parlament hat das Regierungsprogramm der scheidenden Mehrheit abgelehnt. Es wurde von der BSP vorgeschlagen, die ein drittes, letztes Sondierungsmandat zur Regierungsbildung erhalten hatte. Auf Antrag der Opposition wurde der von der BSP..

veröffentlicht am 27.07.22 um 12:04

Blickpunkt Balkan

Russland und Ukraine unterzeichnen Getreidevereinbarung in Istanbul Am Nachmittag des 22. Juli soll das von der UNO vorgeschlagene Abkommen zur Freigabe des Getreideexports aus den belagerten Schwarzmeerhäfen der Ukraine von Russland und..

veröffentlicht am 22.07.22 um 12:07

Blickpunkt Balkan

Proteste in Nordmazedonien reißen nicht ab Die ganze Woche über rissen die Proteste in Nordmazedonien gegen den französischen Rahmenvorschlag zur Aufnahme von Verhandlungen über den EU-Beitritt des Landes nicht ab. Der Höhepunkt der..

veröffentlicht am 15.07.22 um 13:38