Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Keine Einigung über neuen Zentralbankchef

Foto: Archiv

Bis Ende der Frist am 8. März wurde dem Parlament keine einzige Kandidatur für den Posten des Präsidenten der Bulgarischen Nationalbank (BNB) vorgelegt. Damit wird die Wahl des neuen Zentralbankchefs erneut verschoben, bis eine neue Prozedur eröffnet wird. Nach dem 16. Februar hatten die Parlamentsparteien 20 Tage Zeit, um Kandidaten zu nominieren; es wurden jedoch keine Vorschläge eingereicht. Die Regierungskoalition hat keinen Konsens über einen gemeinsamen Kandidaten erzielen können; die Verhandlungen zwischen den Koalitionspartnern werden fortgesetzt.

Die 6-jährige Amtszeit des derzeitigen Präsidenten der BNB, Dimitar Radew, lief bereits im Juli 2021 aus. Die Amtszeit von zwei der Vizepräsidenten der Zentralbank, Nina Stojanowa und Kalin Christow, ist ebenfalls abgelaufen.

Laut Wirtschaftsbericht der Zentralbank erwartet die BNB bis zum Ende des ersten Halbjahres eine weitere Beschleunigung der Inflation, was weltweit zu einer Straffung der Geldpolitik führen werde.


mehr aus dieser Rubrik…

Gekauft wird nur das, wonach Nachfrage besteht und was angeboten wird

Der Vorsitzende der größten Oppositionspartei GERB, Bojko Borissow, warnte, dass die Abgeordneten unter Druck gesetzt werden, bei der Abstimmung über das neue Kabinett mit dem Mandat von „Wir setzen die Veränderung fort“ dem Plenarsaal..

veröffentlicht am 06.07.22 um 14:50
Kyrill Petkow (l.) und Assen Wassilew

Neuwahlen als Ausweg aus der politischen Krise

Bereits am Freitag, unmittelbar nachdem der für das Amt des Ministerpräsidenten von „Wir setzen die Veränderung fort“ nominierte Assen Wassilew ein Mandat zur Regierungsbildung vom Staatspräsidenten erhalten hatte, nahm seine Partei Verhandlungen..

veröffentlicht am 04.07.22 um 14:55

Blickpunkt Balkan

Frankreich setzt sich entschieden für Nordmazedonien ein Auf dem NATO-Forum in Madrid sagte der französische Präsident Emmanuel Macron , dass eine Kompromisslösung zum Verhandlungsrahmen Nordmazedoniens mit der EU vorliege, die auch..

veröffentlicht am 01.07.22 um 14:00