Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Russisches Kriegsschiff getroffen

Foto: TASS

Die ukrainischen Streitkräfte haben in den vergangenen 24 Stunden 18 russische Angriffe im Donbass abgewehrt, gab der Generalstab der Armee in Kiew bekannt.
Russische Luftstreitkräfte und schweres Gerät seien für eine moderne Kriegsführung ungeeignet und für einen langfristigen Militäreinsatz nicht ausreichend ausgerüstet. Russland habe bereits an mehreren Fronten verloren und nähere sich seiner endgültigen Niederlage, sagte der britische Verteidigungsminister Ben Wallace, der von The Daily Mail zitiert wurde.
Das modernisierte russische Militärtransportschiff Wsewolod Bobrow soll beim Versuch, ein Luftverteidigungssystem auf die Insel Zmeini im Schwarzen Meer zu liefern, getroffen worden sein, was zum Feuer an Bord führte. Das Schiff sei nach Sewastopol geschleppt worden und werde für längere Zeit außer Gefechtt sein, sagte der Berater des ukrainischen Präsidenten Oleksiy Arestovych.
Kiew wolle mit Moskau ein Abkommen unterzeichnen, um Verteidiger und Verwundete aus dem Stahlwerk Azovstal in Mariopol zu evakuieren, teilte die stellvertretende Ministerpräsidentin Iryna Vereshchuk mit.
Aus Angst, seine strategische Niederlage einzugestehen, die für die ganze Welt offensichtlich sei, beschieße Russland weiterhin zivile Ziele, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj in einer Ansprache.