Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Auch die Bibliothekare haben sich zum Protest erhoben

Foto: BGNES

Bibliotheksmitarbeiter traten in einen einstündigen Warnstreik, weil der Staat eine bereits erzielte Einigung über Mindestgrundgehälter in der Branche nicht einhält. Vertreter der Gewerkschaften sagten, die Bibliotheken seien gezwungen, unter den Bedingungen bereits angenommener, aber nicht erfüllter Standards für Bibliotheksdienste und im Falle einer äußerst unzureichenden Finanzierung durch das Kulturministerium zu arbeiten. „So können wir unsere gesellschaftlich relevanten Aufgaben nicht erfüllen“, betonten sie. Die Gewerkschaft „Podkrepa“ forderte eine Erhöhung der Budgets der Regionalbibliotheken um 40 Prozent und die Konföderation der unabhängigen Gewerkschaften in Bulgarien (KNSB) verlangte eine Erhöhung der Subventionen für alle Kulturbranchen um 25 Prozent.

mehr aus dieser Rubrik…

Durchschnittslohn im zweiten Quartal um 7,8 Prozent gestiegen

Das Durchschnittsgehalt lag im zweiten Quartal bei 1.730 Lewa (886 Euro) – um 7,8 Prozent höher als in den ersten drei Monaten des Jahres, meldete das Nationale Statistikamt.  Die jeweils höchsten und niedrigsten Durchschnittslöhne lagen im..

veröffentlicht am 12.08.22 um 19:28

Immer noch unklar, ob wir mit „Gazprom“ verhandeln werden

Die mögliche Wiederaufnahme der Verhandlungen mit „Gazprom“ wird von den Kalkulationen abhängen, die derzeit durchgeführt werden. Das sagte der geschäftsführende Energieminister Rossen Christow.  „Ob wir Gas von „Gazprom“ kaufen werden, hängt..

veröffentlicht am 12.08.22 um 19:12
 Assen Medschidiew

Covid-19: Kürzere Quarantäne für geimpfte Personen möglich

Am Dienstag wird der Expertenrat beim Gesundheitsministerium die Idee erörtern, die Quarantänezeit für geimpfte Personen zu verkürzen. Das gab der geschäftsführende Gesundheitsminister Assen Medschidiew bekannt.  Wenn der Antigentest bei den..

veröffentlicht am 12.08.22 um 17:32