Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Auch die Bibliothekare haben sich zum Protest erhoben

Foto: BGNES

Bibliotheksmitarbeiter traten in einen einstündigen Warnstreik, weil der Staat eine bereits erzielte Einigung über Mindestgrundgehälter in der Branche nicht einhält. Vertreter der Gewerkschaften sagten, die Bibliotheken seien gezwungen, unter den Bedingungen bereits angenommener, aber nicht erfüllter Standards für Bibliotheksdienste und im Falle einer äußerst unzureichenden Finanzierung durch das Kulturministerium zu arbeiten. „So können wir unsere gesellschaftlich relevanten Aufgaben nicht erfüllen“, betonten sie. Die Gewerkschaft „Podkrepa“ forderte eine Erhöhung der Budgets der Regionalbibliotheken um 40 Prozent und die Konföderation der unabhängigen Gewerkschaften in Bulgarien (KNSB) verlangte eine Erhöhung der Subventionen für alle Kulturbranchen um 25 Prozent.

mehr aus dieser Rubrik…

Nach dem EU- und NATO-Beitritt setzt Bulgarien auf seine Integration in die OECD

Die Regierung hat das Dekret über die Organisation und Koordinierung der Verhandlungen Bulgariens über seine Mitgliedschaft in der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) verabschiedet.  Der Beitritt zur OECD ist..

veröffentlicht am 11.08.22 um 15:04

Iwan Hinowski: Unternehmen sollen selbst über Gas verhandeln

Die Regierung sollte mit Gazprom verhandeln, um im Falle eines möglichen Schiedsverfahrens gegen Bulgarien die eventuellen Strafgebühren so gering wie möglich zu halten. Diese Meinung vertrat der Energieexperte und Vorsitzende des bulgarischen Energie-..

veröffentlicht am 11.08.22 um 14:56

Bulgarien ist wieder in der niedrigsten Covid-Inzidenzzone

Die 14-Tage-Inzidenz ist nach Angaben des Nationalen Zentrums für Infektions- und Parasitenkrankheiten rückläufig. Das ganze Land ist wieder in der grünen Corona-Zone. Die 14-Tage-Inzidenz ist auf unter 300 Patienten pro 100.000 Einwohner..

veröffentlicht am 11.08.22 um 13:13