Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Human Rights Watch mit schweren Anschuldigungen gegen bulgarische Grenzbeamte

Afghanische Flüchtlinge, die versuchen, nach Bulgarien zu gelangen, werden von bulgarischen Grenzsoldaten geschlagen und beraubt, behauptet die Organisation Human Rights Watch in einem Sonderbericht über die nach dem Völkerrecht illegalen Rückführung von Menschen über die Grenze zwischen November 2021 und April 2022.
14 der Opfer geben an, von bulgarischen Polizisten geschlagen und dann gewaltsam über die Grenze abgeschoben worden zu sein. In 10 der Fälle sollen die Grenzschutzbeamten die Habseligkeiten der Migranten entwendet haben und sie bei winterlichen Temperaturen barfuß nur in Unterwäsche zurückgelassen haben. In keinem der Fälle soll die Polizei den Migranten die Möglichkeit gegeben haben, Asyl zu beantragen, wie es das EU-Recht vorschreibt.

mehr aus dieser Rubrik…

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa

Vizepräsidentin stuft Unterstützung des bisherigen Premierministers als Fehler ein

Der frühere Ministerpräsident und sein Stellvertreter, Kyrill Petkow und Assen Wassilew, erhielten als junge Menschen mit einem Anspruch auf ernsthafte Bildung, frische Ideen und eine neue Perspektive eine große Chance . „Der Präsident hat einen..

veröffentlicht am 12.08.22 um 12:42
KKW Saporischschja

Russland will Kernkraftwerk Saporischschja nicht demilitarisieren

UN-Generalsekretär António Guterres hat aus Befürchtung, dass sich eine nukleare Katastrophe ereignen könnte, die Einrichtung einer demilitarisierten Zone um das Kernkraftwerk Saporischschja vorgeschlagen . Der Vorschlag wurde auf einer..

veröffentlicht am 12.08.22 um 08:58

Corona-Tagesstatistik: 1.274 Neuinfizierte und 6 Tote

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 5.999 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 1.274 neue Covid-19-Fälle registriert, die 21.24 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die..

veröffentlicht am 12.08.22 um 08:20