Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Aufgrund von Verfahrenseinsprüchen werden Straßen nicht repariert

Minister für Regionalentwicklung und Städtebau Grosdan Karadschow
Foto: BGNES

„Es gibt keine von uns in Auftrag gegebene Großreparatur von Straßen, die nicht angefochten worden ist. Das macht unsere Hoffnungen auf größere Straßenbauarbeiten in diesem Jahr zunichte“, gab der Minister für Regionalentwicklung und Städtebau Grosdan Karadschow im Parlament bekannt.

Der Minister erinnerte daran, dass die Prozedur für einen öffentlichen Auftrag für Straßenausbesserungsarbeiten etwa 6 Monate beanspruche und derzeit Dokumente für 300 Kilometer vorliegen. „Das diesjährige Programm für Projekte des Straßenbauamtes, das ich persönlich in Auftrag gegeben habe, betrifft 2.600 Straßenkilometer. Unabhängig davon, welcher Minister nächstes Jahr diesen Posten innehaben wird, werden Vorhaben über 2.600 Kilometer ausgearbeitet vorliegen und einige Prozeduren bereits eingeleitet sein“, betonte Karadschow.


mehr aus dieser Rubrik…

Immer noch unklar, ob wir mit „Gazprom“ verhandeln werden

Die mögliche Wiederaufnahme der Verhandlungen mit „Gazprom“ wird von den Kalkulationen abhängen, die derzeit durchgeführt werden. Das sagte der geschäftsführende Energieminister Rossen Christow.  „Ob wir Gas von „Gazprom“ kaufen werden, hängt..

veröffentlicht am 12.08.22 um 19:12
 Assen Medschidiew

Covid-19: Kürzere Quarantäne für geimpfte Personen möglich

Am Dienstag wird der Expertenrat beim Gesundheitsministerium die Idee erörtern, die Quarantänezeit für geimpfte Personen zu verkürzen. Das gab der geschäftsführende Gesundheitsminister Assen Medschidiew bekannt.  Wenn der Antigentest bei den..

veröffentlicht am 12.08.22 um 17:32

Präsident Radew: Gasverbindung mit Griechenland wird zu einer echten Diversifizierung Mittel- und Osteuropas beitragen

Die Gasverbindungsleitung mit Griechenland sei nicht nur ein Infrastrukturprojekt, sondern von großer Bedeutung zum Erzielen einer echten Diversifizierung für Bulgarien und der Länder Mittel- und Osteuropas. Das erklärte Präsident Rumen Radew bei..

veröffentlicht am 12.08.22 um 17:12