Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Fälle von häuslicher Gewalt nehmen zu

Nadeschda Jordanowa
Foto: Justizministerium

Die Fälle von häuslicher Gewalt haben in letzter Zeit erheblich zugenommen, sagte Justizministerin Nadeschda Jordanowa. 

Sie hat sich heute mit Frauen im Frauengefängnis in Sliwen getroffen, die sich als Opfer häuslicher Gewalt sehen. Opfer begehen laut der Ministerin häufig Straftaten, daher sei es wichtig, dass der Staat sie besser schützt und vorbeugt.

„Wir sollten überlegen, ob die Institutionen, wenn sie Fälle von häuslicher Gewalt feststellen, in der Lage sein sollten, Maßnahmen zu ergreifen“, sagte Nadeschda Jordanowa und erinnerte daran, dass die Opfer derzeit selbst den Prozess in Gang setzen müssen, aber oft Angst haben oder von ihren Partnern bedroht werden. 

Das Justizministerium hat einen Gesetzentwurf ausgearbeitet, der einen leichteren Zugang zur Justiz sowie die Einrichtung eines nationalen Informationssystems und eines nationalen Registers für Fälle häuslicher Gewalt vorsieht.

mehr aus dieser Rubrik…

Galab Donew

Kabinett plant Gegenmaßnahmen falls Bulgarien nicht in den Schengen-Raum kommt

Bulgarien erfülle alle Kriterien für eine Schengen-Mitgliedschaft , sagte der amtierende Premierminister Galab Donew auf einer Pressekonferenz. „Die rein technischen Kriterien für die Aufnahme in den Schengen-Raum wurden von Bulgarien bereits..

veröffentlicht am 05.12.22 um 11:45
Prof. Nikolaj Gabrowski  (l.) und Rumen Radew

GERB-SDS nominieren Neurochirurgen zum Premier und wollen Expertenregierung bilden

Den ersten Regierungsauftrag, überreicht an die größte Parlamentsfraktion GERB-SDS , nahm Prof. Nikolaj Gabrowski entgegen. Er ist Leiter der Klinik für Neurochirurgie am hauptstädtischen Unfallkrankenhaus „Pirogow“. Die Übergabe des Mandats erfolgt zwei..

veröffentlicht am 05.12.22 um 11:32

Bulgarien wird Waffen an die Bodentruppen der Ukraine liefern

„ Unsere Waffenlieferung an die Ukraine entspricht den drei wichtigsten Prioritäten des Landes , das von uns Bewaffnung angefordert hat“, sagte Verteidigungsminister Dimitar Stojanow in einem Interview für den Fernsehsender bTV. „Die Listen wurden..

veröffentlicht am 05.12.22 um 09:31