Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Fälle von häuslicher Gewalt nehmen zu

Nadeschda Jordanowa
Foto: Justizministerium

Die Fälle von häuslicher Gewalt haben in letzter Zeit erheblich zugenommen, sagte Justizministerin Nadeschda Jordanowa. 

Sie hat sich heute mit Frauen im Frauengefängnis in Sliwen getroffen, die sich als Opfer häuslicher Gewalt sehen. Opfer begehen laut der Ministerin häufig Straftaten, daher sei es wichtig, dass der Staat sie besser schützt und vorbeugt.

„Wir sollten überlegen, ob die Institutionen, wenn sie Fälle von häuslicher Gewalt feststellen, in der Lage sein sollten, Maßnahmen zu ergreifen“, sagte Nadeschda Jordanowa und erinnerte daran, dass die Opfer derzeit selbst den Prozess in Gang setzen müssen, aber oft Angst haben oder von ihren Partnern bedroht werden. 

Das Justizministerium hat einen Gesetzentwurf ausgearbeitet, der einen leichteren Zugang zur Justiz sowie die Einrichtung eines nationalen Informationssystems und eines nationalen Registers für Fälle häuslicher Gewalt vorsieht.

mehr aus dieser Rubrik…

80 kg Marihuana in Lastwagen mit Fleisch sichergestellt

In einem Kühllaster wurden 80 kg Marihuana von hoher Qualität gefunden, teilte die Staatsanwaltschaft Pernik mit. Der ungefähre Wert des Fundes wird auf rund 800.000 (400.000 Euro) geschätzt.  Offiziell hat der Lkw 22 Tonnen Schweinefleisch..

veröffentlicht am 06.10.22 um 16:19

Protest in Pasardschik gegen Auslieferung eines Bulgaren an Deutschland

Das Berufungsgericht in Plowdiw hat die Auslieferung des 23-jährigen Iwan Tilew aus Pasardschik angeordnet, der von der deutschen Staatsanwaltschaft des Finanzbetrugs in Höhe von 800.000 Euro beschuldigt wird.  Angehörige und Freunde des jungen..

veröffentlicht am 06.10.22 um 15:10

Größtes Kohlekraftwerk Bulgariens in Streikbereitschaft

Die Gewerkschaft KNSB des Kraftwerks „Maritza Ost 2“ hat ihre Protestbereitschaft angekündigt. Die Arbeiter und Angestellten fordern wegen des Eintretens unvorhersehbarer Ereignisse eine Neuverhandlung des Plans für Wiederaufbau und Nachhaltigkeit..

veröffentlicht am 06.10.22 um 13:49