Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Fälle von häuslicher Gewalt nehmen zu

Nadeschda Jordanowa
Foto: Justizministerium

Die Fälle von häuslicher Gewalt haben in letzter Zeit erheblich zugenommen, sagte Justizministerin Nadeschda Jordanowa. 

Sie hat sich heute mit Frauen im Frauengefängnis in Sliwen getroffen, die sich als Opfer häuslicher Gewalt sehen. Opfer begehen laut der Ministerin häufig Straftaten, daher sei es wichtig, dass der Staat sie besser schützt und vorbeugt.

„Wir sollten überlegen, ob die Institutionen, wenn sie Fälle von häuslicher Gewalt feststellen, in der Lage sein sollten, Maßnahmen zu ergreifen“, sagte Nadeschda Jordanowa und erinnerte daran, dass die Opfer derzeit selbst den Prozess in Gang setzen müssen, aber oft Angst haben oder von ihren Partnern bedroht werden. 

Das Justizministerium hat einen Gesetzentwurf ausgearbeitet, der einen leichteren Zugang zur Justiz sowie die Einrichtung eines nationalen Informationssystems und eines nationalen Registers für Fälle häuslicher Gewalt vorsieht.

mehr aus dieser Rubrik…

Grenzgemeinden erklärt wegen Migrationsdruck teilweisen Ausnahmezustand

Aufgrund des erhöhten Migrationsdrucks sei in Teilen der Regionen Burgas, Haskowo und Jambol der teilweise Ausnahmezustand ausgerufen worden, informierte in Malko Tarnovo der amtierende Innenminister Iwan Demerschiew. Dadurch werden die..

veröffentlicht am 23.09.22 um 11:51
Kostadin Kodschabaschew

Russische Aggression in Ukraine stellt für Bulgarien keine direkte militärische Bedrohung dar

Die neuesten Nachrichten aus Russland zeigen eine Eskalation des Konflikts in der Ukraine , sagte auf einer Pressekonferenz der stellvertretende Außenminister und Sprecher des Ministeriums, Kostadin Kodschabaschew. Er bestätigte die Position des..

veröffentlicht am 23.09.22 um 11:14

Kranke und unter Quarantäne gestellte Personen können wählen, wenn mobile Urnen beantragt wurden

Zusätzliche mobile Wahllokale für Wähler, die mit Covid-19 infiziert sind, sowie für Kontaktpersonen werden in den kommenden Wahlen nicht zur Verfügung stehen , da im Land kein epidemiologischer Notstand ausgerufen worden ist, entschied die..

veröffentlicht am 23.09.22 um 10:58