Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Russland zum ersten Mal seit einem Jahrhundert zahlungsunfähig

Foto: Reuters

Zum ersten Mal seit 1918 ist Russland bei der Begleichung seiner Staatsschulden in ausländischer Währung in Zahlungsunfähigkeit geraten, berichtete Bloomberg. Ein Grund dafür sind die internationalen Sanktionen gegen Moskau nach der russischen Aggression in der Ukraine und die Unfähigkeit russischer Banken, eine Zahlung von 100 Millionen Dollar für Eurowertpapiere abzusichern.

Am ersten Tag des G7-Gipfels in Bayern haben die Staats- und Regierungschefs der wichtigsten westlichen Industrieländer zugesagt, die Ukraine bei ihrer Verteidigung gegen die russische Invasion uneingeschränkt zu unterstützen, berichtete Bloomberg.

Aufgrund der russischen Raketenangriffe planen die Vereinigten Staaten, diese Woche die Anschaffung von NASAMS-Mittelstrecken- und Langstrecken-Flugabwehrraketensystemen für die Ukraine bekannt zu geben, berichtete CNN.

Deutschland wird ein zusätzliches Militärkontingent vorbereiten und entsenden, um Litauen zu verteidigen, falls Russland wegen der Blockade von Kaliningrad versucht, in den baltischen Staat einzudringen, berichtete REUTERS. Auf dem NATO-Gipfel in Madrid vom 28. bis 30. Juni werden die Paktländer neue Hilfen für die Ukraine und die baltischen Staaten ankündigen, informierte die Agentur.

Die spanische Zeitung „El País“ schreibt, die Staatschefs der Allianz könnten eine Entscheidung über einen breitangelegten Militäreinsatz der Organisation treffen, der sich als größter nach dem Kalten Krieg abzeichne, und die NATO-Streitkräfte an der Ostflanke verdoppeln.


mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für Freitag

In der Nacht wird es größtenteils klar sein. In den Morgenstunden kann es stellenweise zu vorübergehender Nebelbildung kommen. Die Mindesttemperaturen werden zwischen 12°C und 17°C liegen, in Sofia um die 12°C. Tagsüber wird es überwiegend..

veröffentlicht am 29.09.22 um 19:45

Bulgarien in Gouverneursrat von IAEA gewählt

Bulgarien wurde für den Zeitraum 2022-2024 in den Gouverneursrat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA)gewählt, teilte das Außenministerium mit. Bulgarien erhielt das Stimmrecht im grundlegenden politischen Gremium, das die wichtigsten Entscheidungen..

veröffentlicht am 29.09.22 um 18:43

Bulgargaz organisiert Ausschreibung für Ferngaslieferung bis Ende 2023

Der staatliche Gasversorger Bulgargaz habe für den späten Abend eine Ausschreibung für die Lieferung von Erdgas für den Zeitraum von November 2022 bis Ende 2023 angekündigt, berichtete Mediapool. Anträge werden für mindestens 3 Mio. MWh über den..

veröffentlicht am 29.09.22 um 17:56