Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Öffentlichkeit über Regierungssturz gespaltener Meinung

Foto: Archiv

48,1 Prozent der Bulgaren befürworten den Sturz der Regierung, 50,5 Prozent sind damit unzufrieden, ergab eine landesweite Umfrage von Gallup International vom 25. Juni.

35,3 Prozent sehen im Regierungswechsel die Chance, dass im Herbst eine stabilere Leitung des Landes gewählt wird. 59,2 Prozent glauben, dass die Neuwahlen ein Problem für das Land sind. 57,9 Prozent hoffen, dass das derzeitige Parlament in der Lage sein wird, eine neue Regierung zu bilden. 40,3 Prozent erwarten eine Regierung der Partei „Wir setzen die Veränderung fort“. 40,6 Prozent bestehen auf vorgezogene Parlamentswahlen.

Etwas mehr als 65 Prozent sind der Ansicht, dass die Regierung allein an ihrem Zerfall schuld ist. Ein Drittel der Befragten glaubt, dass gegen die Regierung ein Komplott geschmiedet worden sei.

59,5 Prozent der Umfrageteilnehmer sind mit dem vom Parlament gebilligten französischen Vorschlag zur Aufhebung des bulgarischen Vetos auf den Beginn von EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien unzufrieden.


mehr aus dieser Rubrik…

Die Wetteraussichten für Mittwoch, den 30. November

Am Mittwoch bleibt es bewölkt. Leichter Regen fällt hauptsächlich in Südbulgarien und etwas Schnee in der Vorbalkanregion. Im Laufe des Tages nehmen die Niederschläge in der Donauebene und der Dobrudscha ab. Die Tiefstwerte liegen zwischen 0 und 5°C,..

veröffentlicht am 29.11.22 um 19:45

Protest gegen Wiedereinführung der Papierstimmzettel

Bürger, die gegen die Wiedereinführung der Papierstimmzettel sind, haben den Verkehr vor dem Parlamentsgebäude in Sofia blockiert. Ihrer Meinung nach wird die Wiedereinführung der Papierstimmzettel die kontrollierte Stimmabgabe und die große Zahl..

veröffentlicht am 29.11.22 um 19:29
Galab Donew

Premier Donew: Es gibt keine Äußerung der Regierung, dass Bulgarien „vor einem Krieg steht"

Der Ministerrat hat sich nicht dahingehend geäußert, dass unser Land „vor einem Krieg steht“. Das erklärte der geschäftsführende Premierminister Galab Donew während der parlamentarischen Kontrolle als Antwort auf eine Frage der BSP-Vorsitzenden..

veröffentlicht am 29.11.22 um 18:57