Sendung auf Deutsch
Размер на шрифта
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Öffentlichkeit über Regierungssturz gespaltener Meinung

Foto: Archiv

48,1 Prozent der Bulgaren befürworten den Sturz der Regierung, 50,5 Prozent sind damit unzufrieden, ergab eine landesweite Umfrage von Gallup International vom 25. Juni.

35,3 Prozent sehen im Regierungswechsel die Chance, dass im Herbst eine stabilere Leitung des Landes gewählt wird. 59,2 Prozent glauben, dass die Neuwahlen ein Problem für das Land sind. 57,9 Prozent hoffen, dass das derzeitige Parlament in der Lage sein wird, eine neue Regierung zu bilden. 40,3 Prozent erwarten eine Regierung der Partei „Wir setzen die Veränderung fort“. 40,6 Prozent bestehen auf vorgezogene Parlamentswahlen.

Etwas mehr als 65 Prozent sind der Ansicht, dass die Regierung allein an ihrem Zerfall schuld ist. Ein Drittel der Befragten glaubt, dass gegen die Regierung ein Komplott geschmiedet worden sei.

59,5 Prozent der Umfrageteilnehmer sind mit dem vom Parlament gebilligten französischen Vorschlag zur Aufhebung des bulgarischen Vetos auf den Beginn von EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien unzufrieden.


mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für das Wochenende

In der Nacht zum 10. Dezember wird des bewölkt bleiben, wobei stellenweise in Westbulgarien mit Nieselregen zu rechnen ist. Es wird ein schwacher, in Ostbulgarien bis mäßiger Wind aus Richtung Süd-Südwest wehen. Die Lufttemperaturen werden auf..

veröffentlicht am 09.12.22 um 19:45

Mindestlohn von 770 Lewa ab 1. Januar 2023 vorgeschlagen

Der Mindestlohn soll ab 1. Januar 2023 auf 770 Lewa angehoben werden. Das sieht ein Verordnungsentwurf des Ministerrats vor, der zur öffentlichen Diskussion veröffentlicht wurde.  In den Motiven heißt es, dass dabei die realen Parameter des..

veröffentlicht am 09.12.22 um 19:41
Nikolaj Gabrowski und Mustafa Karadayi

Von GERB nominierter Ministerpräsident beendet Treffen mit Parlamentskräften

Bei einem Treffen mit der Führung der DPS erklärte der von GERB nominierte Kandidat für den Posten des Ministerpräsidenten, Prof. Nikolaj Gabrowski, dass die Wahrscheinlichkeit für vorgezogene Wahlen hoch sei, falls jetzt keine Regierung gebildet..

veröffentlicht am 09.12.22 um 19:26