Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

GERB gibt Mandat zur Regierungsbildung zurück, falls „Wir setzen die Veränderung fort“ kein Kabinett bildet

Foto: BGNES / Foto: БГНЕС

Präsident Rumen Radew rief die Parteien zum Dialog auf, um das Funktionieren des Staates zu gewährleisten. 

Zu Beginn der Beratungen über die Erteilung eines Mandats zur Regierungsbildung nach dem Rücktritt des Kabinetts Petkow wies der Staatschef darauf hin, dass wir neben der Wirtschafts-, Sozial-, Gesundheits- und Flüchtlingskrise auch mit einer politischen Krise konfrontiert sind und die Zukunft der Bürger von den Entscheidungen der Politiker und Institutionen abhängt. 

Als dringende Aufgaben nannte der Präsident Radew die Aktualisierung des Staatshaushalts und die Verabschiedung von Gesetzesänderungen, um den Wiederaufbau- und Nachhaltigkeitsplan auf den Weg zu bringen. 

Bei den Konsultationen mit Vertretern von GERB und SDS wurde deutlich, dass die Koalition das Mandat „so schnell wie möglich“ zurückgeben wird, wenn es „Wir setzen die Veränderung fort“ nicht gelingt, ein Kabinett zu bilden. „Es gibt kein Potenzial für die Bildung einer prinzipientreuen Koalition in diesem Parlament“, sagte der stellvertretende GERB-Vorsitzende Tomislaw Dontschew.

mehr aus dieser Rubrik…

80 kg Marihuana in Lastwagen mit Fleisch sichergestellt

In einem Kühllaster wurden 80 kg Marihuana von hoher Qualität gefunden, teilte die Staatsanwaltschaft Pernik mit. Der ungefähre Wert des Fundes wird auf rund 800.000 (400.000 Euro) geschätzt.  Offiziell hat der Lkw 22 Tonnen Schweinefleisch..

veröffentlicht am 06.10.22 um 16:19

Protest in Pasardschik gegen Auslieferung eines Bulgaren an Deutschland

Das Berufungsgericht in Plowdiw hat die Auslieferung des 23-jährigen Iwan Tilew aus Pasardschik angeordnet, der von der deutschen Staatsanwaltschaft des Finanzbetrugs in Höhe von 800.000 Euro beschuldigt wird.  Angehörige und Freunde des jungen..

veröffentlicht am 06.10.22 um 15:10

Größtes Kohlekraftwerk Bulgariens in Streikbereitschaft

Die Gewerkschaft KNSB des Kraftwerks „Maritza Ost 2“ hat ihre Protestbereitschaft angekündigt. Die Arbeiter und Angestellten fordern wegen des Eintretens unvorhersehbarer Ereignisse eine Neuverhandlung des Plans für Wiederaufbau und Nachhaltigkeit..

veröffentlicht am 06.10.22 um 13:49