Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Kiril Petkow: „Es war nicht meine Entscheidung, die russischen Diplomaten auszuweisen.“

Kiril Petkow
Foto: BGNES

Die Entscheidung, 70 russische Diplomaten aus unserem Land auszuweisen, stammt nicht von mir, sagte der scheidende Premierminister Kiril Petkow. Er befindet sich im Parlament, wo er zusammen mit den Leitern der Staatlichen Agentur für Nationale Sicherheit (DANS), des Militärgeheimdienstes und des staatlichen Geheimdienstes in einer geschlossenen Sitzung zu dem Fall angehört wird. 

Kiril Petkow erklärte, dass es einen ressortübergreifenden Bericht des Außenministeriums und eine Entscheidung des Sicherheitsrates gebe. „Die Entscheidung stützt sich auf diesen Rat und auf drei Berichte von DANS. Das sind alles Institutionen, die für die Sicherheit zuständig sind“, fügte er hinzu. Nach Angaben des Premierministers stammen die Berichte aus den Monaten Mai und Juni, doch es habe bereits im März Informationen gegeben.

mehr aus dieser Rubrik…

Sijka Milewa

Unfall, bei dem ein Franzose getötet wurde, durch betrunkenen und unter Drogen stehenden Fahrer verursacht

Der Fahrer, der am Sonntagmorgen einen schweren Unfall auf der Ringstraße in Sofia verursacht hat, bei dem ein französischer Staatsbürger ums Leben kam, stand unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol. Das geht aus den Blutproben des Fahrers..

veröffentlicht am 26.09.22 um 18:58

Interesse der Bulgaren an einem Studium im Ausland kehrt zurück

In diesem Jahr ist das Interesse an einer Hochschulausbildung im Ausland um im Vergleich zu 2021 um 21 Prozent gestiegen , so das Projekt „Globale Bildung“, berichtete das Bulgarische Nationale Fernsehen (BNT). „Das Interesse an einem..

veröffentlicht am 26.09.22 um 18:27

Bulgarien investiert 0,7 Prozent seines BIP in Wissenschaft und Innovation

Die Gesamtinvestitionen in Wissenschaft und Innovation betragen in Bulgarien 0,7 Prozent des BIP, während der EU-Durchschnitt bei 2,2 Prozent liegt.  Das gab der geschäftsführende Minister für Bildung und Wissenschaft, Sascho Penow, während der..

veröffentlicht am 26.09.22 um 15:27