Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Russland terrorisiert weiterhin Zivilisten in der Ukraine mit Raketenangriffen

Bilhorod-Dnistrowskyj, Region Odessa, am 1. Juli 2022
Foto: DSNS Ukraine / Reuters

Bei einem weiteren russischen Raketenangriff auf einen Wohnblock und einem Erholungsheim in der Region Odessa in der Ukraine sind 17 Menschen getötet worden, darunter ein Kind, teilte die lokale Verwaltung mit. 31 Zivilisten wurden verletzt, darunter 4 Kinder und eine schwangere Frau. 8 Überlebende, darunter 3 Kinder, konnten aus den Trümmern geborgen werden. Die X-22-Rakete wurde von einem strategischen Bomber vom Typ Tu-22 abgefeuert. Der Angriff in der Region von Odessa erfolgte als Vergeltungsschlag, nachdem die russischen Einheiten von der ukrainischen Artillerie gezwungen wurden, die strategisch wichtige Schlangeninsel zu verlassen.

Russische Einheiten rücken unterdessen aktiv auf die Stadt Lyssytschansk vor, wobei sich beide Kriegsseiten schwere Kämpfe in der Umgebung der örtlichen Ölraffinerie liefern.

Die tschechische EU-Ratspräsidentschaft, die am 1. Juli beginnt, setzt fünf Hauptprioritäten, die alle mit dem Krieg in der Ukraine im Zusammenhang stehen:

  • Bewältigung der Flüchtlingskrise und Wiederaufbau nach dem Krieg in der Ukraine,
  • Energiesicherheit,
  • Stärkung der europäischen Verteidigungskapazitäten und der Sicherheit im Cyberraum,
  • Strategische Widerstandsfähigkeit der europäischen Wirtschaft,
  • Widerstandsfähigkeit der demokratischen Institutionen.


mehr aus dieser Rubrik…

EK will Bulgarien in Bezug auf Erneuerbare-Energien-Gesetz verklagen

Die Europäische Kommission hat angekündigt, dass sie Bulgarien und die Slowakei vor dem Gerichtshof der EU auf Verhängung von Geldbußen verklagt, weil sie die EU-Richtlinien in Bezug auf die erneuerbaren Energiequellen nicht in ihre nationale..

veröffentlicht am 26.01.23 um 14:12

Getreideproduzenten verlangen Eingriff der EU in den Markt

Die „Korridore der Solidarität“ zur Unterstützung des Exports von Agrargütern aus der Ukraine haben Bulgarien in ein Pufferlager verwandelt . Das Getreide entlang dieser Korridore wird nicht exportiert, es ist zu einer Übersättigung des heimischen..

veröffentlicht am 26.01.23 um 12:48
Bulgarische Botschaft in Skopje

Bulgarischer Botschafter werde nicht bald nach Skopje zurückkehren

Nach dem Überfall auf den mazedonischen Bulgaren Hristiyan Pendikov in Nordmazedonien gab es auf verschiedenen Ebenen Bestürzung und Eingeständnisse, dass es sich um ein Verbrechen aus Hass gehandelt habe. Danach habe man jedoch begonnen, das Gerücht..

veröffentlicht am 26.01.23 um 10:40