Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Bulgaren misstrauen Medienberichten über Ukraine-Krieg

Parwan Simeonow
Foto: BGNES

„Bulgarien sei eines der europhilesten Länder in der EU, aber auch eines der russophilsten“, sagte Parwan Simeonow von „Gallup International Balkan“ in einer Diskussion des Rats für elektronische Medien zum Thema „Pluralismus und Desinformation während des Krieges“.

60 Prozent der Bulgaren missbilligen das Vorgehen von Wladimir Putin in der Ukraine. 23,3 Prozent stimmen eher zu; diese Meinung vertreten eher ältere Menschen.

Die Bulgaren sind im Herzen russenfreundlich, verstandsmäßig aber deutschfreundlich“, kommentierte der Experte. 50,7 Prozent glauben, dass die Informationen in den bulgarischen Medien über den Krieg in der Ukraine eher unzuverlässig seien, was die allgemeine Skepsis der Menschen gegenüber den Behörden des Landes widerspiegle. Die Umfrageergebnisse geben ein beredtes Zeugnis über das mangelnde Vertrauen gegenüber den Medien im Land ab, fasst der Meinungsforscher zusammen.

mehr aus dieser Rubrik…

Wetteraussichten für das Wochenende

Der Oktober beginnt mit Regen und Donner  In der Nacht zu Samstag wird es meist klar sein, mit vereinzelten hohen Wolken und einen leichten Südwind. In den Morgenstunden wird die Sicht in den Tiefebenen und in der Nähe von Gewässern eingeschränkt..

veröffentlicht am 30.09.22 um 19:45

Erzeugerpreisindex in einem Monat um 8,7 Prozent nach oben geklettert

Der Gesamterzeugerpreisindex ist im August 2022 gegenüber dem Vormonat um 8,7 Prozent gestiegen, geht aus Daten des Nationalen Statistikamtes hervor.  In der Erzeugung und Verteilung von Strom, Wärme und Gas war ein deutliches Wachstum von 28..

veröffentlicht am 30.09.22 um 19:24
 Ilham Aliyev und Rumen Radew

Bulgarien, Rumänien, Ungarn und die Slowakei schlagen vor, mehr aserbaidschanisches Gas nach Europa zu leiten

Bulgarien, Rumänien, Ungarn und die Slowakei bieten an, die zwischen der Europäischen Kommission und dem aserbaidschanischen Präsidenten im Juli dieses Jahres vereinbarten zusätzlichen Gasmengen aus Aserbaidschan nach Europa zu transportieren...

aktualisiert am 30.09.22 um 19:17