Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Vizepräsidentin stuft Unterstützung des bisherigen Premierministers als Fehler ein

Vizepräsidentin Ilijana Jotowa
Foto: Präsidentenpresseamt

Der frühere Ministerpräsident und sein Stellvertreter, Kyrill Petkow und Assen Wassilew, erhielten als junge Menschen mit einem Anspruch auf ernsthafte Bildung, frische Ideen und eine neue Perspektive eine große Chance. „Der Präsident hat einen „Fehler“ begangen, ihnen diese Chance zu geben. Sehr schnell haben sie sich gegen ihn gewandt“, sagte die Vizepräsidentin Ilijana Jotowa in einem Interview für das Bulgarische Nationale Fernsehen.

Die letzte Koalition habe mit ihrer Leitung des Staates ein Gefühl der Bitterkeit gezeugt. Die Kontroversen zwischen den Parteien hätten den Eindruck hinterlassen, dass sich dahinter finanzielle Machtkämpfe verbergen würden. Das „führt dazu, dass die Leute nicht zu den Wahlen gehen“, sagte Jotowa und fügte hinzu, sie erwarte, dass der Wahlkampf „sehr stark nach Gas riechen werde“. Die Übergangsregierung müsse dafür sorgen, dass keine Menschen an Kälte leiden und Firmen Pleite gehen.


mehr aus dieser Rubrik…

Galab Donew

Kabinett plant Gegenmaßnahmen falls Bulgarien nicht in den Schengen-Raum kommt

Bulgarien erfülle alle Kriterien für eine Schengen-Mitgliedschaft , sagte der amtierende Premierminister Galab Donew auf einer Pressekonferenz. „Die rein technischen Kriterien für die Aufnahme in den Schengen-Raum wurden von Bulgarien bereits..

veröffentlicht am 05.12.22 um 11:45
Prof. Nikolaj Gabrowski  (l.) und Rumen Radew

GERB-SDS nominieren Neurochirurgen zum Premier und wollen Expertenregierung bilden

Den ersten Regierungsauftrag, überreicht an die größte Parlamentsfraktion GERB-SDS , nahm Prof. Nikolaj Gabrowski entgegen. Er ist Leiter der Klinik für Neurochirurgie am hauptstädtischen Unfallkrankenhaus „Pirogow“. Die Übergabe des Mandats erfolgt zwei..

veröffentlicht am 05.12.22 um 11:32

Bulgarien wird Waffen an die Bodentruppen der Ukraine liefern

„ Unsere Waffenlieferung an die Ukraine entspricht den drei wichtigsten Prioritäten des Landes , das von uns Bewaffnung angefordert hat“, sagte Verteidigungsminister Dimitar Stojanow in einem Interview für den Fernsehsender bTV. „Die Listen wurden..

veröffentlicht am 05.12.22 um 09:31