Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Erdgas wird um 60 Prozent teurer

Foto: EPA/BGNES

Die Wasser- und Energieregulierungsbehörde (KEWR) hat den Erdgaspreis für August gemäß der von „Bulgargaz“ beantragten Erhöhung genehmigt. Somit wird eine Megawattstunde nun 298 Lewa (152 Euro) kosten, was einer Steigerung von 60 Prozent gegenüber dem Monat Juli entspricht. 

Zu diesem Preis wird „Bulgargaz“ Erdgas an Endlieferanten und an Personen mit einer Lizenz für die Erzeugung und Übertragung von Wärmeenergie verkaufen.

Der Hauptgrund für diese Erhöhung sind die stark gestiegenen Preise auf den internationalen Gasmärkten. Trotz des Anstiegs zeigen die Daten jedoch, dass der Erdgaspreis in unserem Land weiterhin niedriger ist als an den europäischen Gasbörsen. Die Energieregulierungsbehörde versicherte, dass „Bulgargaz“ die erforderlichen Erdgasmengen für August gesichert hat - einschließlich eines Vertrags über die Lieferung von Flüssiggas (LNG).

mehr aus dieser Rubrik…

Europäische Kommission prognostiziert 12,8 % Inflation für 2022 für Bulgarien

Die Inflation für 2022 für Bulgarien wird auf 12,8 % geschätzt, geht aus der veröffentlichten Herbstprognose der Europäischen Kommission hervor. Sie liegt 0,3 % über der Sommerprognose. Im vergangenen Jahr betrug die Inflation 2,8 %. Der erwartete..

veröffentlicht am 11.11.22 um 15:53

Saft von Zierquitten, Apfelbeeren und Quitten – warum man es als Bio-Produzent in unserem Land nicht leicht hat

Wenn Sie einen bulgarischen Bauernmarkt besuchen, werden Sie von der unglaublichen Vielfalt typisch bulgarischer Bioprodukte beeindruckt sein. Das Spektrum ist breit gefächert - von Naturkosmetik und Bio-Getränken über Bio-Lebensmittel bis hin zu..

veröffentlicht am 11.11.22 um 15:13

Deutsches Unternehmen erkundet Möglichkeiten für Großinvestition in Bulgarien

Ein deutsches Unternehmen hat Interesse bekundet, in Nordwestbulgarien mehr als 1 Milliarde Euro in den Energiesektor zu investieren.  Das wurde bei einem Treffen zwischen dem bulgarischen Minister für Wirtschaft und Industrie Nikola Stojanow und..

veröffentlicht am 08.11.22 um 10:19