Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Bulgaren mit schnellen Zugang zur Gesundheitsversorgung und 40 % Eigenanteil an Kosten

Laut einer repräsentativen Umfrage zum Zugang zur Gesundheitsversorgung von „Trend“ und dem Expertenclub für Wirtschaft und Politik liegt Bulgarien in Bezug auf die Zahl der Krankenhäuser pro Einwohner an erster Stelle in der EU. Für eine Million Menschen stehen in Bulgarien 53 Krankenhäuser zur Verfügung. 37 % der Bulgaren sind mit dem Zugang zur Gesundheitsversorgung zufrieden, 47 % nicht. 80 % der Patienten kritisieren, dass sie nicht schnell genug ihren Hausarzt oder einen Facharzt aufsuchen können. Die größte Ablehnung besteht in der Umfrage bei der Zuzahlung der Medikamente. Jeder Fünfte hat seine verschriebenen Medikamente aus Geldmangel abgesetzt. 53 % der Befragten sehen ein ernsthaftes Problem mit den Preisen für Untersuchungen. 27 % können sich aus Geldmangel keinen Facharzt leisten. Der Zugang zur Gesundheitsversorgung im Land sei im Vergleich zu anderen europäischen Ländern viel schneller, kommentieren Experten, die Patienten müssen aber zusätzlich 40 % der Gesundheitskosten aus der eigenen Tasche bezahlen.

mehr aus dieser Rubrik…

Truthahn zu Weihnachten auch in Bulgarien?

In den letzten Jahren hat der Putenbraten begonnen, sich einen Platz auf dem bulgarischen Weihnachtstisch zu erobern. Trotz seiner unumstrittenen Vorteile und Geschmacksqualitäten gehört der Truthahn jedoch immer noch nicht zu den beliebtesten..

veröffentlicht am 25.12.22 um 11:15

Der Puten-Braten in der bulgarischen Küche

Im Gegensatz zur Fastentafel zu Heiligabend ist das Weihnachtsessen üppig und reich an Fleischgerichten. Und obwohl Rezepte mit Putenfleisch festlich sind (weil der Truthahn ein großes Tier ist und viele Menschen ernähren kann), werden sie..

veröffentlicht am 25.12.22 um 08:05
Prof. Riccardo Picchio und seine Gattin Maria

Bulgarische Schule in Rom erhält wertvolles Archiv

Unmittelbar vor den Weihnachtsfeiertagen erhielt die bulgarische Schule „Assen und Ilija Pejkow“ in Rom ein unschätzbares Geschenk – einen Teil des Archivs mit bulgarischer Literatur des verstorbenen Linguisten Prof. Riccardo Picchio . Die Schenkung..

veröffentlicht am 24.12.22 um 11:10