Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Entscheidungen Putins sprechen von Russlands Versagen in der Ukraine

Prof. Todor Tagarew
Foto: BGNES

Mit der angekündigten Teilmobilisierung in Russland gesteht Putin das Scheitern der „militärischen Sonderoperation“ in der Ukraine ein, kommentierte für den BNR Prof. Todor Tagarew, ehemaliger Verteidigungsminister Bulgariens. „Analysen, die auf Zerfallsprozesse in Russland hindeuten, dienen der russischen Führung als Vorwand, den Westen als Bedrohung einzustufen; eine solche Bedrohung ist aber nicht vorhanden“, behauptet der Experte. „Die Frage ist, was Putin unter territoriale Integrität Russlands versteht. Er schließt die Krim mit ein. Wir können sicher sein, wie die für nächste Woche vorbereiteten Referenden ausfallen werden“, sagte Prof. Tagarew und äußerte die Ansicht, dass sich der russische Präsident in einer Sackgasse befände.

Der Militärexperte Ilija Nalbantow, der die politischen Kabinette mehrerer Verteidigungsminister geleitet hat, kommentierte gegenüber dem BNR, Wladimir Putin sei auf dem letzten Treffen der „Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit“ deutlich gezeigt worden, dass Russland aufgrund des Krieges in der Ukraine in die Isolation geraten sei und sich diese vertiefen würde.


mehr aus dieser Rubrik…

Bau der Gasverbindung Bulgarien-Serbien beginnt

Der Bau der Gasverbindungsleitung zwischen Bulgarien und Serbien beginnt auf bulgarischem Territorium am 1. Februar, teilte die Präsidentschaft mit.  Die Präsidenten Bulgariens und Serbiens, Rumen Radew und Aleksandar Vučić, werden an der..

veröffentlicht am 30.01.23 um 16:06

Rund 3 Millionen Bulgaren leben außerhalb des Landes

Es gibt rund 2,8 Millionen Auslandsbulgaren , informierte das Außenministerium auf eine Anfrage des Parlaments über die Zahl und Größe der bulgarischen Auslandsgemeinschaften. Außenminister Nikolaj Milkow wies jedoch darauf hin, dass die bulgarischen..

veröffentlicht am 30.01.23 um 12:55

Bulgaren in Aserbaidschan verurteilen Terroranschlag vor Botschaft des Landes im Iran

In Aserbaidschan lebende Bulgaren drückten den Opfern des bewaffneten Angriffs auf die aserbaidschanische Botschaft im Iran am 27. Januar ihr Mitgefühl aus. In einer an die Vereinten Nationen, die EU und andere internationale Organisationen..

veröffentlicht am 30.01.23 um 12:17