Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Mobilisierung russischer Streitkräfte wird Ukraine-Krieg verlängern

Verteidigungsminister Dimitar Stojanow
Foto: BGENS

Es bestehe ein Risiko für die nationale Sicherheit Bulgariens, aber keine direkte Bedrohung, sagte auf einer Pressekonferenz im Ministerrat der amtierende Verteidigungsminister Dimitar Stojanow. Er kommentierte die angekündigte Teil-Mobilisierung in Russland und meinte, sie führe „zu einer Verschärfung des Konflikts und einer erschwerten Vorhersagbarkeit“ seines Endes. „Bulgarien ist Mitglied der NATO, und das System der kollektiven Verteidigung garantiert unsere nationale Sicherheit“, erinnerte der Minister.

„Jeder eingefrorene, schwelende oder heiße Konflikt, wie derzeit in der Ukraine, ist ein nationales Sicherheitsrisiko - angefangen bei den Flüchtlingsströmen und dem Einsatz wirtschaftlicher Mittel, die unsere nationale Sicherheit beeinträchtigen. Jeder sieht es selbst, was mit den Preisen passiert“, fügte Stojanow hinzu.

mehr aus dieser Rubrik…

Wessela Tschernewa

Beraterin von Ex-Ministerpräsident kritisiert bulgarische Politik gegenüber Skopje

Zwischen Bulgarien und Nordmazedonien gibt es einen Mechanismus, um Spannungen abzubauen und Ausbrüche von Hass rechtzeitig zu erkennen . Es handelt sich um ein Protokoll zwischen beiden Außenministerien aus dem Jahr 2022, das aber nie angewandt..

veröffentlicht am 27.01.23 um 12:03

Abgeordnete gedenken Holocaust-Opfer mit Schweigeminute

Das bulgarische Parlament begann seine heutige Sitzung mit Erklärungen und einer Schweigeminute in Angedenken an die Opfer des Holocaust . Der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. Januar wurde 2005 von der UNO anlässlich..

veröffentlicht am 27.01.23 um 10:59
Ursula von der Leyen

Widersprüchliche Signale der EU zum Schutz der bulgarisch-türkischen Grenze

Die bulgarisch-türkische Grenze sollte eine Priorität bei der Stärkung der wichtigsten Außengrenzen der EU durch gezielte Maßnahmen sein, die auch anderen interessierten Mitgliedstaaten offenstehen. Dies geht aus einem Schreiben der Präsidentin der..

veröffentlicht am 27.01.23 um 10:21