Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Internationale Beobachter: Wahlen verliefen friedlich, Probleme gibt es mit Kauf von Stimmen

Foto: ninasuomalainen.fi

Der Wahltag in Bulgarien sei vorschriftsmäßig organisiert und friedlich verlaufen, stellten die internationalen Beobachter der Parlamentswahlen in Bulgarien am 2. Oktober fest. Den Behörden wird empfohlen, mehr zu tun, um den Stimmenkauf zu unterbinden, sagte Nina Suomalainen, Leiterin der Beobachtermission des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte, gegenüber dem BNR.
Zu den registrierten Problemen gehören die Unmöglichkeit für Menschen ohne ständigen Wohnsitz, an den Wahlen teilzunehmen, die Tatsache, dass in Bulgarien der Wahlkampf nur auf Bulgarisch geführt werden kann, was nicht im Einklang mit den internationalen Regeln steht, die unzureichend transparente Finanzierung der Wahlkampagnen, die Einflussnahme von politischen Kreisen auf die Arbeit von Journalisten und das Fehlen von analytischen Kommentaren zu den Programmen der politischen Parteien.

mehr aus dieser Rubrik…

Emil Detschew

Ausbleibende Novellen zum Justizgesetz können Bulgarien teuer z stehen kommen

Unser Land könnte im Rahmen des Wiederaufbau- und Nachhaltigkeitsplans Hunderte von Millionen Euro verlieren, falls das Gesetz über die Justiz bis Juni dieses Jahres nicht geändert werden sollte, warnte der stellvertretende Justizminister Emil Detschew..

veröffentlicht am 01.02.23 um 11:35

Biden und Selenskyj planen neue Waffenlieferungen

US-Präsident Joe Biden gab bekannt, er werde mit Wolodymyr Selenskyj die jüngsten Forderungen der Ukraine nach modernen Waffen zur Abwehr russischer Angriffe erörtern. D ie Frage von Reportern, ob er die Entsendung von F-16-Kampfflugzeugen in das..

veröffentlicht am 01.02.23 um 09:22

Corona-Tagesstatistik: 60 Neuinfizierte und keine Toten

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 3.198 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 60 neue Covid-19-Fälle registriert, die 1,88 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die Verbreitung..

veröffentlicht am 01.02.23 um 08:20