Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Internationale Beobachter: Wahlen verliefen friedlich, Probleme gibt es mit Kauf von Stimmen

Foto: ninasuomalainen.fi

Der Wahltag in Bulgarien sei vorschriftsmäßig organisiert und friedlich verlaufen, stellten die internationalen Beobachter der Parlamentswahlen in Bulgarien am 2. Oktober fest. Den Behörden wird empfohlen, mehr zu tun, um den Stimmenkauf zu unterbinden, sagte Nina Suomalainen, Leiterin der Beobachtermission des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte, gegenüber dem BNR.
Zu den registrierten Problemen gehören die Unmöglichkeit für Menschen ohne ständigen Wohnsitz, an den Wahlen teilzunehmen, die Tatsache, dass in Bulgarien der Wahlkampf nur auf Bulgarisch geführt werden kann, was nicht im Einklang mit den internationalen Regeln steht, die unzureichend transparente Finanzierung der Wahlkampagnen, die Einflussnahme von politischen Kreisen auf die Arbeit von Journalisten und das Fehlen von analytischen Kommentaren zu den Programmen der politischen Parteien.

mehr aus dieser Rubrik…

Investigativjournalist Christo Grozev verlässt aus Sicherheitsgründen Wien

Der bulgarische Investigativjournalist Christo Grozev plant, seine Wahlheimat Wien zu verlasse n, wo er seit fast 20 Jahren lebt. Grund dafür ist die Bedrohung durch russische Geheimdienste , berichtet das österreichische Blatt Falter, zitiert von..

veröffentlicht am 02.02.23 um 19:15

Arbeitgeber wollen Parlamentsbeschluss über Mindestlohn anfechten

Der Beschluß des Parlaments zum Mindestlohn soll vor der Europäischen Kommission und der Internationalen Arbeitsorganisation angefochten werden, informierte der Vorsitzende der Vereinigung des Industriekapitals in Bulgarien, Wassil Welew. Ihm zufolge..

veröffentlicht am 02.02.23 um 17:34

Türkei und Bulgarien wollen gemeinsam Wasserstofftechnologien entwickeln

Bei ihrem Besuch in Ankara traf sich Vizepräsidentin Iliana Jotowa mit ihrem türkischen Amtskollegen Fuat Oktay. Beide waren einer Meinung, dass das Treffen der Präsidenten Rumen Radew und Recep Erdogan Ende 2022 den bilateralen Beziehungen zwischen..

veröffentlicht am 02.02.23 um 16:03