Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Internationale Beobachter: Wahlen verliefen friedlich, Probleme gibt es mit Kauf von Stimmen

Foto: ninasuomalainen.fi

Der Wahltag in Bulgarien sei vorschriftsmäßig organisiert und friedlich verlaufen, stellten die internationalen Beobachter der Parlamentswahlen in Bulgarien am 2. Oktober fest. Den Behörden wird empfohlen, mehr zu tun, um den Stimmenkauf zu unterbinden, sagte Nina Suomalainen, Leiterin der Beobachtermission des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte, gegenüber dem BNR.
Zu den registrierten Problemen gehören die Unmöglichkeit für Menschen ohne ständigen Wohnsitz, an den Wahlen teilzunehmen, die Tatsache, dass in Bulgarien der Wahlkampf nur auf Bulgarisch geführt werden kann, was nicht im Einklang mit den internationalen Regeln steht, die unzureichend transparente Finanzierung der Wahlkampagnen, die Einflussnahme von politischen Kreisen auf die Arbeit von Journalisten und das Fehlen von analytischen Kommentaren zu den Programmen der politischen Parteien.

mehr aus dieser Rubrik…

Dimitar Kovačevski und Galab Donew

Sofia und Skopje mit gemeinsamen Aktionen gegen Zwischenfälle während der Feierlichkeiten zu Ehren von Goze Deltschew

Premier Galab Donew hat in einem Telefongespräch mit seinem nordmazedonischen Amtskollegen Dimitar Kovačevski die Notwendigkeit eines friedlichen und problemlosen Ablaufs der Feierlichkeiten zum 151. Geburtstag des bulgarischen Freiheitskämpfers Goze..

veröffentlicht am 27.01.23 um 18:37

PP und DB fechten Änderungen des Wahlgesetzes vor dem Verfassungsgericht an

Die Fraktionen der Partei „Wir setzen die Veränderung fort“ (PP) und der Koalition „Demokratisches Bulgarien“ (DB) reichten beim Verfassungsgericht eine Beschwerde gegen die Änderungen des Wahlgesetzes ein.  „An erster Stelle fechten wir die..

veröffentlicht am 27.01.23 um 18:07

Umweltministerin: Lage im Raum Karlowo ist unter Kontrolle

In den Dörfern Karawelowo und Bogdan, wo gestern der partielle Notstand  ausgerufen wurde, werden mit schwerem Gerät die Flussbetten geräumt. Millionen Kubikmeter Schlamm haben sich in den Flussläufen angesammelt und den Wasserstand erhöht.  Die..

aktualisiert am 27.01.23 um 17:15