Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine weiter auf Vormarsch in besetzten Gebieten

Foto: EPA/BGNES

Die ukrainischen Streitkräfte haben die russische Verteidigung in der Region Cherson durchbrochen. Nach russischen Berichten haben sie das Dorf Dudchani am rechten Ufer des Dnjepr besetzt und werden versuchen, in Richtung Berislaw und Nowaja Kachowka vorzudringen. Die ukrainischen Einheiten rücken in zwei Richtungen von Liman und Kupjansk zum Logistikzentrum Svatovo vor. Ukrainische Geheimdienstgruppen patrouillieren in Kremennaja und versuchen, nach Sewerodonezk und Lisitschansk im Gebiet Luhansk vorzudringen. Die ukrainische Armee habe neue Möglichkeiten, die Gegenoffensive zur Befreiung der besetzten Gebiete zu entwickeln, kommentierte Präsident Wolodymyr Selenskyj lapidar.
Ein Tweet des amerikanischen Unternehmers Elon Musk sorgte für negative Kommentare. Der Unternehmer erklärte sich für Frieden zwischen der Ukraine und Russland und forderte eine Wiederholung der Wahlen in den besetzten Gebieten unter der Aufsicht der Vereinten Nationen, die Moskau akzeptieren müsse. Im Gegenzug würde Kiew die Krim an Russland abtreten, die der sowjetische Führer Nikita Chruschtschow irrtümlicherweise der Ukraine gegeben habe, schlägt Musk vor. Die Ukraine sollte ein neutrales Land bleiben und sich bereit erklären, die Krim über die in Sowjetzeiten gebauten Kanäle mit Wasser zu versorgen. Musk glaubt, dass selbst wenn der Krieg weitergeht, er irgendwann mit diesem Ergebnis enden werde, weil Russland Atomwaffen einsetzen könnte.
Der Außenminister der Ukraine, Dmytro Kuleba, antwortete darauf mit den Worten: „Diejenigen, die vorschlagen, dass die Ukraine ihr Volk und ihr Land aufgeben sollte, vielleicht um Putins Ego nicht zu verletzen oder die Ukraine vor Leiden zu bewahren, müssen aufhören, das Wort „Frieden“ als Euphemismus zu benutzen anstelle von „die Russen töten zu lassen und Tausende weitere unschuldige Ukrainer zu vergewaltigen und mehr Land an sich zu reißen".
Auch der litauische Präsident Gitanas Nauseda reagierte per Twitter auf den Vorschlag und schrieb: „Lieber Elon Musk, wenn jemand versucht, die Reifen Ihres Autos zu stehlen, macht ihn das nicht zum rechtmäßigen Eigentümer Ihres Autos oder der Reifen. Auch wenn er behauptet, dass alle dafür gestimmt haben".

mehr aus dieser Rubrik…

Investigativjournalist Christo Grozev verlässt aus Sicherheitsgründen Wien

Der bulgarische Investigativjournalist Christo Grozev plant, seine Wahlheimat Wien zu verlasse n, wo er seit fast 20 Jahren lebt. Grund dafür ist die Bedrohung durch russische Geheimdienste , berichtet das österreichische Blatt Falter, zitiert von..

veröffentlicht am 02.02.23 um 19:15

Arbeitgeber wollen Parlamentsbeschluss über Mindestlohn anfechten

Der Beschluß des Parlaments zum Mindestlohn soll vor der Europäischen Kommission und der Internationalen Arbeitsorganisation angefochten werden, informierte der Vorsitzende der Vereinigung des Industriekapitals in Bulgarien, Wassil Welew. Ihm zufolge..

veröffentlicht am 02.02.23 um 17:34

Türkei und Bulgarien wollen gemeinsam Wasserstofftechnologien entwickeln

Bei ihrem Besuch in Ankara traf sich Vizepräsidentin Iliana Jotowa mit ihrem türkischen Amtskollegen Fuat Oktay. Beide waren einer Meinung, dass das Treffen der Präsidenten Rumen Radew und Recep Erdogan Ende 2022 den bilateralen Beziehungen zwischen..

veröffentlicht am 02.02.23 um 16:03