Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Die Partei „Wasraschdane“ will das dritte Mandat zur Regierungsbildung

Kostadin Kostadinow
Foto: BGNES

Die Partei „Wasraschdane“ wird sich nicht an der vom GERB-Vorsitzenden Bojko Borissow vorgeschlagenen Kontaktgruppe beteiligen. Das gab der Vorsitzende von „Wasraschdane“ Kostadin Kostadinow bekannt. Er sei jedoch bereit zu versuchen, eine Regierung mit dem dritten Mandat aufzustellen, falls der Präsident es ihnen übergebe.

Das einzige Mandat, das „Wasraschdane“ unterstützen werde, sei das von „Wasraschdane“. Die Partei sei bereit, einen eigenen Kabinettsentwurf vorzulegen und werde eine Kontaktgruppe für Verhandlungen mit den parlamentarischen Kräften gründen, fügte Kostadinow hinzu, der sich erneut gegen die Einführung des Euro aussprach.

Die Erklärung wurde vor dem Gebäude der Bulgarischen Nachrichtenagentur BTA abgegeben, nachdem Vertreter von „Wasraschdane“ aus Unzufriedenheit mit den anwesenden Medienvertretern ihre eigene Pressekonferenz verlassen hatten.

mehr aus dieser Rubrik…

Türkischen Botschaft in Sofia legt Kondolenzbuch aus

In der türkischen Botschaft in Sofia wurde ein Kondolenzbuch für die Opfer des schweren Erdbebens ausgelegt. Die Botschafter Dänemarks und der Ukraine in Bulgarien waren die ersten, die ihre Anteilnahme bekundet haben, informierte die Reporterin Marta..

veröffentlicht am 07.02.23 um 17:53

Außenministerium hat keine Angaben über bulgarische Opfer

Es gibt bisher keine Informationen über bulgarische Bürger , die bei dem Erdbeben in der Türkei verletzt wurden, teilte das Außenministerium mit. Nach Angaben der Auswanderergemeinschaft im Katastrophengebiet wurde der seit gestern vermisste Bulgare mit..

veröffentlicht am 07.02.23 um 16:26

Verleger Manol Pejkow sammelt über 100.000 Euro für Erdbebenopfer

112.000 Euro für die Opfer des Erdbebens in der Türkei sammelte der Verleger Manol Pejkow aus Plowdiw in weniger als 24 Stunden nach dem er auf Facebook zur Anteilnahme mit den Opfern aufgerufen hatte. Die Spender sind derzeit über 1.500 Personen...

veröffentlicht am 07.02.23 um 16:02