Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Die Partei „Wasraschdane“ will das dritte Mandat zur Regierungsbildung

Kostadin Kostadinow
Foto: BGNES

Die Partei „Wasraschdane“ wird sich nicht an der vom GERB-Vorsitzenden Bojko Borissow vorgeschlagenen Kontaktgruppe beteiligen. Das gab der Vorsitzende von „Wasraschdane“ Kostadin Kostadinow bekannt. Er sei jedoch bereit zu versuchen, eine Regierung mit dem dritten Mandat aufzustellen, falls der Präsident es ihnen übergebe.

Das einzige Mandat, das „Wasraschdane“ unterstützen werde, sei das von „Wasraschdane“. Die Partei sei bereit, einen eigenen Kabinettsentwurf vorzulegen und werde eine Kontaktgruppe für Verhandlungen mit den parlamentarischen Kräften gründen, fügte Kostadinow hinzu, der sich erneut gegen die Einführung des Euro aussprach.

Die Erklärung wurde vor dem Gebäude der Bulgarischen Nachrichtenagentur BTA abgegeben, nachdem Vertreter von „Wasraschdane“ aus Unzufriedenheit mit den anwesenden Medienvertretern ihre eigene Pressekonferenz verlassen hatten.

mehr aus dieser Rubrik…

Management von EU-Außengrenzen seht in Sofia zur Diskussion

In Sofia findet eine vom Innenministerium organisierte internationale Konferenz zum Thema „Wirksames Management der EU-Außengrenzen"  statt. Schwerpunkte des Forums sind die Prävention der illegalen Migration, der Sekundärmigration und die Bekämpfung..

veröffentlicht am 02.02.23 um 14:55

52-jährige Frau aus Warna bringt durch Eizellspende gesundes Baby zur Welt

Dank einer Spendereizelle brachte eine 52-jährige Frau aus Warna ein gesundes Baby zur Welt. Das In-vitro-Verfahren wurde im Zentrum für assistierte Reproduktion in Warna durchgeführt. Die Frau hat ein erwachsenes Kind, hat sich aber dennoch entschieden,..

veröffentlicht am 02.02.23 um 14:18

Katalin Novák: Europa hat eine schlechte Wahl getroffen, indem es sich weigerte, Bulgarien in den Schengen-Raum aufzunehmen

Bulgarien solle so schnell wie möglich Mitglied des Schengen-Raums werden , sagte die ungarische Staatspräsidentin Katalin Novák nach ihrem Treffen mit ihrem bulgarischen Amtskollegen Rumen Radew. Ihren Worten zufolge habe Europa eine schlechte Wahl..

veröffentlicht am 02.02.23 um 14:09