Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Oberstaatsanwalt: Staat wird nicht mit Kriminalität fertig

Foto: BGNES

Die Institutionen sollten bei der Verbrechensbekämpfung zusammenarbeiten und sich nicht gegenseitig die Schuld geben. Das forderte der Generalstaatsanwalt Iwan Geschew auf dem Forum „Justiz der Zukunft – Staatsanwälte und Studenten sprechen über Recht“ in Plewen. Seiner Meinung nach habe die Kriminalität in Bulgarien im letzten Jahr zugenommen und der bulgarische Staat könne nicht damit umgehen. Drogen überschwemmen die Straßen und können billiger gekauft werden als Alkohol. Jeder könne unter Drogen fahren, was die Sicherheit eines jeden gefährde. Die Antwort darauf sei eine Art Propaganda in den Medien, gekoppelt mit Kritik an den Oberstaatsanwalt, dass die Anklage schlecht sei. „Jemand sollte sich hinsetzen und die wirklichen Probleme lösen und sich nicht mit der sogenannten Justizreform befassen, etwas, das ich seit 30 Jahren höre", erklärte der Oberstaatsanwalt Iwan Geschew und forderte, dass die Justizreform sich nicht nur darauf reduzieren sollte, „Iwan Geschew durch eine andere Person zu ersetzen“.

mehr aus dieser Rubrik…

Internationale Beobachter zu Parlamentswahlen eingeladen

Das Außenministerium Einladungen für die 2. April anstehenden Parlamentswahlen verschickt. Die ständige Vertretung in Wien hat Verbalnoten an das Büro für demokratische Institutionen und Menschenrechte und die Parlamentarische Versammlung der..

veröffentlicht am 03.02.23 um 19:32

Najden Todorow: Kultur ist nicht nur Kunst und kulturelles Erbe

"Kultur ist immer ein work in progress und nie fertig, weil sie ein Prozess ist ", sagte der neue Kulturminister Najden Todorow bei seinem Amtsantritt. Das Beängstigendste für ihn sei, dass dieses Ministerium einen Namen trage, der nicht verstanden..

veröffentlicht am 03.02.23 um 19:22

Regierung genehmigt 44,84 Mio. Euro für Parlamentswahlen am 2. April

Die Übergangsregierung genehmigte die Ausgaben für die Vorbereitung und Durchführung der vorgezonenen Parlamentswahlen am 2. April. Die bewilligten Mittel belaufen sich auf 44,84 Mio. Euro. Damit sollen unter anderem die notwendigen Wahlunterlagen und..

veröffentlicht am 03.02.23 um 17:23