Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Oberstaatsanwalt: Staat wird nicht mit Kriminalität fertig

Foto: BGNES

Die Institutionen sollten bei der Verbrechensbekämpfung zusammenarbeiten und sich nicht gegenseitig die Schuld geben. Das forderte der Generalstaatsanwalt Iwan Geschew auf dem Forum „Justiz der Zukunft – Staatsanwälte und Studenten sprechen über Recht“ in Plewen. Seiner Meinung nach habe die Kriminalität in Bulgarien im letzten Jahr zugenommen und der bulgarische Staat könne nicht damit umgehen. Drogen überschwemmen die Straßen und können billiger gekauft werden als Alkohol. Jeder könne unter Drogen fahren, was die Sicherheit eines jeden gefährde. Die Antwort darauf sei eine Art Propaganda in den Medien, gekoppelt mit Kritik an den Oberstaatsanwalt, dass die Anklage schlecht sei. „Jemand sollte sich hinsetzen und die wirklichen Probleme lösen und sich nicht mit der sogenannten Justizreform befassen, etwas, das ich seit 30 Jahren höre", erklärte der Oberstaatsanwalt Iwan Geschew und forderte, dass die Justizreform sich nicht nur darauf reduzieren sollte, „Iwan Geschew durch eine andere Person zu ersetzen“.

mehr aus dieser Rubrik…

Für 39% der Bulgaren war die Zeit im Sozialismus am schönsten

Die achtziger Jahre des 20. Jahrhunderts waren laut einem Viertel der Teilnehmer einer von der Zeitung „Kapital“ in Auftrag gegebenen Umfrage von „Gallup International Balkan“ das beste Jahrzehnt für Bulgarien. Für 13,9 Prozent war die beste Zeit in den..

veröffentlicht am 08.02.23 um 13:55
Alexander Nikolow

Ex-Minister und Bulgargaz-Chef wegen Dienstvergehen vor Gericht gestellt

Der ehemalige Energieminister Alexander Nikolow, sein Stellvertreter Danail Nikolow und der ehemalige Bulgargaz-Chef Ljudmil Jotzow wird vorgeworfen, dem Staat Schäden in Millionenhöhe zugefügt zu haben. Den Ermittlungen zufolge haben sie den Kauf..

veröffentlicht am 08.02.23 um 12:10
Dimitar Manolow

Gewerkschaften werden sich an Energieverhandlungen mit der Europäischen Kommission beteiligen

Der Wiederaufbau- und Nachhaltigkeitsplan müsse geändert werden, sagte Dimitar Manolow, Vorsitzender der Gewerkschaftsvereinigung „Podkrepa“, vor dem 11. Gewerkschaftskongress. Seiner Ansicht nach müsse die Forderung entfallen, die Gasemissionen um 40..

veröffentlicht am 08.02.23 um 11:55