Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Oberstaatsanwalt: Staat wird nicht mit Kriminalität fertig

Foto: BGNES

Die Institutionen sollten bei der Verbrechensbekämpfung zusammenarbeiten und sich nicht gegenseitig die Schuld geben. Das forderte der Generalstaatsanwalt Iwan Geschew auf dem Forum „Justiz der Zukunft – Staatsanwälte und Studenten sprechen über Recht“ in Plewen. Seiner Meinung nach habe die Kriminalität in Bulgarien im letzten Jahr zugenommen und der bulgarische Staat könne nicht damit umgehen. Drogen überschwemmen die Straßen und können billiger gekauft werden als Alkohol. Jeder könne unter Drogen fahren, was die Sicherheit eines jeden gefährde. Die Antwort darauf sei eine Art Propaganda in den Medien, gekoppelt mit Kritik an den Oberstaatsanwalt, dass die Anklage schlecht sei. „Jemand sollte sich hinsetzen und die wirklichen Probleme lösen und sich nicht mit der sogenannten Justizreform befassen, etwas, das ich seit 30 Jahren höre", erklärte der Oberstaatsanwalt Iwan Geschew und forderte, dass die Justizreform sich nicht nur darauf reduzieren sollte, „Iwan Geschew durch eine andere Person zu ersetzen“.

mehr aus dieser Rubrik…

Zwetelina Penewa

Zwetelina Penewa von ZIK: Wir sollten den Sicherheitsbehörden vertrauen und wählen gehen

Die Vorsitzende des Öffentlichen Rates der Zentralen Wahlkommission (ZIK), Zwetelina Penewa, forderte die Menschen auf, am Sonntag den Gang zu den Wahlurnen zu machen, da die verstärkte Polizeipräsenz für einen ruhigen Verlauf der Wahlen sorgen..

veröffentlicht am 31.03.23 um 11:30

„Trend“: Wahlsieger bleibt ungewiss

Einen Tag vor den Parlamentswahlen ist unklar, wer sie gewinnen wird. Das zeigt eine Umfrage der Meinungsforschungsagentur „Trend“.  0,3 Prozent beträgt der Unterschied zwischen GERB-SDS und der Koalition „Wir setzen die Veränderung..

veröffentlicht am 31.03.23 um 10:25

Kreml kritisiert Bulgarien und Tschechien wegen Reparatur russischer Hubschrauber für ukrainische Armee

„Die Reparatur und Modernisierung russischer Hubschrauber zum Zweck ihrer anschließenden Übergabe an die Ukraine ist ein grober Verstoß gegen die internationalen Verpflichtungen Bulgariens und der Tschechischen Republik“, so der russische Föderale..

veröffentlicht am 31.03.23 um 09:37